Überblick
18.07.2017

Wasserspringer Klein tritt glorreich mit WM-Bronze ab

Von Thomas Eßer und Christian Kunz, dpa

Budapest (dpa) - In die Freude über den märchenhaften Karriereabschluss von Wasserspringer Sascha Klein mischte sich beim Bundestrainer auch ein bisschen Wehmut.

«Er reißt eine riesige Lücke», sagte Lutz Buschkow nach dem Bronze-Gewinn von Klein und Synchronpartner Patrick Hausding bei der Schwimm-WM in Budapest. Einmal Olympia-Silber, fünf WM- und 17 EM-Medaillen hat der 31 Jahre alte Klein in mehr als einem Jahrzehnt Leistungssport gewonnen. Mehr als die Hälfte davon mit Hausding zusammen vom Turm.

«Solche herausragenden Athleten werden nicht oft geboren», sagte Buschkow zum Erfolgsduo, das in der ungarischen Hauptstadt seinen WM-Medaillensatz nach Gold 2013 und Silber 2011 komplettierte. «Bronze hatten wir noch nicht, deswegen haben wir hier Bronze gewonnen», meinte Hausding. Er erklärte damit scherzhaft, warum es nicht etwa Silber oder Gold geworden war. Am Tag nach dem Medaillengewinn twitterte er stolz ein Bild der beiden Plaketten von ihm und Klein. Auch der Chefbundestrainer der Schwimmer, Henning Lambertz, gratulierte: «Ich freue mich für die beiden und insbesondere für Sascha, der eine tolle Karriere mit einer Medaille beendet hat.»

Wassersprung-Bundestrainer Buschkow nannte Hausding und Klein «die Garanten für Leistung für den gesamten Deutschen Schwimm-Verband». Während Rekordeuropameister Hausding als einer der Edelmetall-Jäger weitermacht, steht für Klein der Einstieg in einen neuen Job an. «Ich wünsche ihm, dass er den Übergang vom Sportlerleben zum Berufsleben schnell hinbekommt», sagte Hausding.

Was genau Klein beruflich machen will, weiß er noch nicht so genau. «Sozialpädagogik studieren, mit Kindern arbeiten», sei eine Option. Vielleicht bleibt er seinem Sport aber auch in neuer Funktion erhalten. «Es gibt die Möglichkeit, als Trainer einzusteigen», meinte er. Nach seinem letzten Dutzend Sprünge habe er «ein bisschen mehr Platz im Kopf», um sich darüber Gedanken zu machen.

Zunächst ist aber noch Familienprogramm in Budapest geplant. Sightseeing, die Stadt genießen - Kleins Frau Franziska und der anderthalb Jahre alte Sohn Oskar waren in die ungarische Hauptstadt gereist und hatten den letzten Wettkampf des Ehemanns und Papas in der Duna Aréna auf der Tribüne verfolgt.

«Meine Frau und mein Kind bedeuten mir alles», meinte Klein. In den nächsten Tagen will er zwar nicht mehr in die Schwimmhalle kommen, aber aus der Ferne die Daumen drücken für Synchronpartner Hausding, für den die WM noch länger dauert.

Auch für den 28 Jahre alten Berliner war der Bronze-Abend von Ungarn ein kleiner Abschied - der vom Synchronspringen der Männer vom Turm. Einen neuen Partner wird sich der Vielspringer wohl nicht mehr suchen.

Das neue Synchronteam könnten Timo Barthel aus Leipzig und der Hallenser Florian Fandler bilden. Sie springen am Freitag in Budapest in der Einzelkonkurrenz aus zehn Metern. Zudem hofft Buschkow auf eine Rückkehr von Martin Wolfram. Der Olympia-Fünfte vom Turm in Rio de Janeiro plagte sich zuletzt mit Verletzungen herum und ist nicht in Budapest dabei. Wird seine lädierte Schulter wieder fit, wäre er auch eine Synchron-Option.

Buschkow weiß, wie schwer Klein zu ersetzen sein wird. «Solche super Talente wie den Sascha Klein haben wir im Wasserspringen nicht so viele», meinte er. Der Dresdner sei «vielseitig in allen Bereichen», er und Hausding «Vorbilder». Entsprechend froh dürfte der Bundestrainer sein, wenn sich Klein entscheidet, als Trainer weiterzumachen. Dann könnte der Ausnahmespringer vielleicht dabei helfen, seine eigene Lücke zu schließen.



Thema des Tages

Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten

München (dpa) - Rufe nach mehr Europa in der Welt und die Angst vor neuen bewaffneten Konflikten haben die Münchner Sicherheitskonferenz dominiert. Einmal mehr prägten die seit Jahren verhärteten Fronten im Nahen Osten, in der Ukraine sowie die Spannungen zwischen den USA und Russland die dreitägige Konferenz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Zeichen der Entspannung zwischen Berlin und Ankara
  • Trümmer statt Taten: Die Unsicherheitskonferenz
  • Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
  • Computer

    Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker

    Davos (dpa) - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. «Die Branche wird daraus lernen und stärker werden», sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Provisionszahlungen von Online-Händlern umgelenkt
  • Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen
  • Konzerne unterzeichnen Charta für mehr Cybersicherheit


  • Wissenschaft

    Landschaft und übermalte Hand unter Picasso-Bild entdeckt

    Austin (dpa) - Pablo Picasso war einer der produktivsten Künstler aller Zeiten. «Durchschnittlich zwei Werke pro Tag hat er erstellt, insgesamt etwa 50.000», sagt Julio Ottino von der Northwestern University im US-Bundesstaat Illinois. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Krebsrisiko und verarbeiteten Lebensmittel hängen zusammen
  • Astronaut Gerst: Musste Deutschland mit Google Earth suchen
  • Verkauf homöopathischer Mittel sinkt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.490,00 +0,31%
    TecDAX 2.575,50 -0,10%
    EUR/USD 1,2408 -0,74%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation