Aktuelles
17.04.2016

Johnny Depp beim Terrier-Prozess in Sydney

Sydney (dpa) - Hollywood-Schauspieler Johnny Depp (52, «Fluch der Karibik») will in Australien offenbar persönlich eine Lanze für seine Hunde Pistol und Boo brechen.

Der Superstar sei zur Gerichtsverhandlung über die illegale Einfuhr der beiden Terrier an der Goldküste eingetroffen, berichteten Lokalzeitungen am Sonntag.

Angeklagt ist als Halterin der Hunde seine Frau, Schauspielerin Amber Heard (29). Sie sei zusammen mit Depp eingetroffen, hieß es. Depp soll als Zeuge aussagen. Heard drohen bei einem Schuldspruch bis zu zehn Jahre Haft. Die Verhandlung soll am Montag in Southport beginnen.

Depp und Heard hatten die Terrier im Mai 2015 zu Dreharbeiten mit nach Australien genommen. Sie flogen im Privatjet ein und hatten keine Lizenz für die Einfuhr der Hunde. Australien hat strikte Quarantäne-Bestimmungen. Der abgelegene Kontinent hat eine einzigartige Flora und Fauna und fürchtet das Einschleppen von Krankheiten. Agrarminister Barnaby Joyce drohte damals, die Hunde einschläfern zu lassen. Heard ließ sie sofort wieder ausfliegen.



Thema des Tages

«Fahrplan» gegen Missbrauch: Papst verlangt konkrete Taten

Rom (dpa) - Der Papst hält den Kopf wie in Demut gesenkt. Vor ihm ein Meer aus lila und scharlachroten Kappen. Sie gehören den Bischöfen und Kardinälen aus aller Welt, die Franziskus zu der historischen Konferenz zum Thema Missbrauch nach Rom beordert hat. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Was will und kann der Anti-Missbrauchsgipfel?
  • Ausschluss betreuter Menschen von Wahlen verfassungswidrig
  • Mindestens 70 Tote bei Feuer-Inferno in Dhaka
  • Computer

    Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH

    Karlsruhe (dpa) - Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia baut ein teilöffentliches WLAN-Netz auf und nutzt dazu die Router seiner Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?
  • Samsungs aufklappbares Smartphone soll 2000 Euro kosten
  • Chinesische Rivalen bringen Apple und Samsung unter Druck


  • Wissenschaft

    Neue Prothesen mit mehr Gefühl

    Genf/Rom/Freiburg (dpa) - Zwei neu entwickelte Handprothesen geben Unterarmamputierten mehr Gefühl beim Greifen. Ein Ansatz zielt darauf ab, dass Patienten nicht nur Form und Härte von Objekten fühlen, sondern auch ihre Handstellung wahrnehmen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.430,50 +0,25%
    TecDAX 2.602,25 -0,51%
    EUR/USD 1,1335 -0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation