Aktuelles
17.04.2016

Johnny Depp beim Terrier-Prozess in Sydney

Sydney (dpa) - Hollywood-Schauspieler Johnny Depp (52, «Fluch der Karibik») will in Australien offenbar persönlich eine Lanze für seine Hunde Pistol und Boo brechen.

Der Superstar sei zur Gerichtsverhandlung über die illegale Einfuhr der beiden Terrier an der Goldküste eingetroffen, berichteten Lokalzeitungen am Sonntag.

Angeklagt ist als Halterin der Hunde seine Frau, Schauspielerin Amber Heard (29). Sie sei zusammen mit Depp eingetroffen, hieß es. Depp soll als Zeuge aussagen. Heard drohen bei einem Schuldspruch bis zu zehn Jahre Haft. Die Verhandlung soll am Montag in Southport beginnen.

Depp und Heard hatten die Terrier im Mai 2015 zu Dreharbeiten mit nach Australien genommen. Sie flogen im Privatjet ein und hatten keine Lizenz für die Einfuhr der Hunde. Australien hat strikte Quarantäne-Bestimmungen. Der abgelegene Kontinent hat eine einzigartige Flora und Fauna und fürchtet das Einschleppen von Krankheiten. Agrarminister Barnaby Joyce drohte damals, die Hunde einschläfern zu lassen. Heard ließ sie sofort wieder ausfliegen.



Thema des Tages

In Zukunft mehr Wohngeld für Geringverdiener?

Berlin (dpa) - Geringverdiener sollen ab 2020 mehr Wohngeld bekommen. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland («RND») unter Berufung auf die Beschlussvorlage für den Wohngipfel am Freitag im Berliner Kanzleramt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Eintracht Frankfurt jubelt im Geistertempel - «Chapeau»
  • SPD hadert mit der «GroKo» - und manche auch mit Nahles
  • Nahles' Not
  • Computer

    Alexa soll Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause spielen

    Seattle (dpa) - Amazon setzt mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa zur Dominanz im vernetzten Zuhause an. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook
  • Kaspersky: Firmen müssen Cyber-Security-Pläne entwickeln


  • Wissenschaft

    Kassen zahlen Impfung gegen Papillomviren auch für Jungen

    Berlin (dpa) - Auch Jungen bekommen Schutzimpfungen gegen krebsauslösende Humane Papillomviren (HPV) künftig von der Kasse bezahlt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Streit um Rechtschreib-Methode
  • Drei Kartelle kontrollieren Großteil des Elfenbeinhandels
  • Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.385,00 +0,47%
    TecDAX 2.834,50 +0,34%
    EUR/USD 1,1786 +0,08%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation