Aktuelles
17.04.2016

William und Kate erinnern an historischen Taj-Mahal-Moment

Neu Delhi (dpa) - Als letzte Station auf ihrer Reise durch Indien und Bhutan haben der britische Prinz William (33) und seine Frau Kate (34) den Taj Mahal in der nordindischen Stadt Agra besucht.

Dabei rief das königliche Paar Erinnerungen an einen historischen Moment im Jahr 1992 wach, als Williams Mutter Diana das Monument besuchte. Damals entstanden bis heute berühmte Bilder, auf denen Diana ohne ihren damaligen Gatten Prinz Charles auf einer Bank vor dem Gebäude sitzt. Die Fotos wurden zum Symbol ihrer Einsamkeit in einer Zeit, als die Beziehung zu Charles in die Brüche ging.

William und Kate nahmen auf derselben Bank Platz, die bis heute jeder Touristenführer am Taj Mahal den «Sitz von Lady Diana» nennt. Auch der Kensington Palast erwähnte in einem Statement, dass William weiß, wie populär seine Mutter in Indien war: «Er ist froh, dass er einen Ort besuchen kann, an dem die Erinnerung an seine Mutter so lebendig ist.»

Das Paar war aus dem Königreich Bhutan angereist, wo es zuvor zwei Tage verbracht und unter anderem eine dreistündige Wanderung zum in den Bergen gelegenen «Tigernest»-Kloster unternommen hatte.



Thema des Tages

Zensus-Urteil: Berlin und Hamburg hoffen auf mehr Geld

Berlin/Hamburg/Karlsruhe (dpa) - Die Länder Berlin und Hamburg hoffen, dass sie vom Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts zur Volkszählung 2011 finanziell profitieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • BVB mit Duseltor zum Sieg - Unglückliche Götze-Rückkehr
  • Kim will Atomstätte schließen und Inspekteure zulassen
  • Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung
  • Computer

    Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen

    Palo Alto (dpa) - Die Untersuchungen amerikanischer Behörden zum kurzlebigen Plan von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroautobauer von der Börse zu nehmen, weiten sich aus. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung
  • Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.189,50 +0,26%
    TecDAX 2.912,50 +0,17%
    EUR/USD 1,1693 +0,19%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation