Aktuelles
16.04.2016

Katy Perry und Rihanna bringen eigenes Make-up auf den Markt

New York (dpa) - Die US-Musikerinnen Katy Perry (31) und Rihanna (28) bringen beide ein eigenes Make-up auf den Markt.

Perry verkündete den Start ihrer Linie «Katy Kat» auf Twitter und teilte mit: «Nach einigen wundervollen Jahren als Gesicht darf ich das Gesicht nun gestalten.» Zur Kollektion beim Make-up-Hersteller Covergirl gehören unter anderem halbmatte Lippenstifte in dem Stil, wie Perry ihn selbst häufig benutzt.

Am Donnerstag hatte die zum französischen Luxusgüterkonzern LVMH gehörende Marke Kendo bereits erklärt, zusammen mit Rihanna bis Herbst 2017 eine Make-up-Linie namens «Fenty Beauty» zu starten.

LVMH könnte schätzungsweise bis zu zehn Millionen Dollar (8,9 Millionen Euro) für den Deal gezahlt haben, wie das Branchenmagazin «Women's Wear Daily» (WWD) berichtete. Im Februar hatte Rihanna bei der New York Fashion Week auch ihre erste Modekollektion mit dem Namen «Fenty» für den Sportartikelhersteller Puma vorgestellt.



Thema des Tages

Zensus-Klagen: Kein Extra-Geld für Berlin und Hamburg

Karlsruhe (dpa) - Die Stadtstaaten Berlin und Hamburg müssen ihre Hoffnungen auf höhere Zuwendungen aus dem Finanzausgleich begraben. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte am Mittwoch die aktuellen Einwohnerzahlen der Städte und Gemeinden, die dafür eine wichtige Größe sind. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nordkorea will Atomanlagen schließen
  • Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung
  • BVB mit Duseltor zum Sieg - Unglückliche Götze-Rückkehr
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.178,50 +0,17%
    TecDAX 2.883,00 -0,85%
    EUR/USD 1,1699 +0,25%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation