Aktuell
16.04.2016

Auch Ringo Starr sagt aus Protest gegen Gesetz Konzert ab

New York (dpa) - Nach den Rockstars Bruce Springsteen (66) und Bryan Adams (56) hat auch der Ex-Beatle Ringo Starr (75) aus Protest gegen diskriminierende Gesetze ein Konzert abgesagt.

Der Musiker, der in den 60er Jahren als Schlagzeuger der Beatles weltbekannt wurde und inzwischen solo Erfolge feiert, wolle am 18. Juni nicht wie geplant in der Stadt Cary im US-Bundesstaat North Carolina auftreten, berichtete die «New York Times».

«Es tut mir leid, meine Fans zu enttäuschen, aber wir müssen ein Zeichen gegen diesen Hass setzen», schrieb Starr bei Facebook. «Verbreitet Frieden und Liebe.»

Zuvor hatte Rocksänger Springsteen ein Konzert in North Carolina abgesagt. Wie Starr protestierte er damit gegen ein Gesetz, das unter anderem die Einrichtung von Unisex-Toiletten verhindert, was die Rechte von Transsexuellen einschränkt.

Musiker Adams hatte ein Konzert in Mississippi abgesagt. Damit protestierte er gegen ein kürzlich in dem Bundesstaat verabschiedetes Gesetz, das nach Meinung von Kritikern religiöse Diskriminierung von Minderheiten ermöglicht.



Thema des Tages

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte Weltmeistercoach Joachim Löw mit Trotz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
  • Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden
  • Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen
  • Computer

    Kontroverse um Online-Spielsucht

    Genf (dpa) - Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland
  • Facebooks Kommunikationschef tritt zurück


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.061,50 +0,39%
    TecDAX 2.873,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1588 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation