Aktuell
15.04.2016

Jean-Michel Jarre gewinnt Snowden für Musik-Projekt

London (dpa) - Edward Snowden (32) hat gemeinsam mit dem französischen Künstler Jean-Michel Jarre (67) einen Elektro-Track aufgenommen.

«Mir hat elektronische Musik seit jeher gefallen», erklärte der Ex-Geheimdienstler in einem Video, das die britische Zeitung «Guardian» auf ihrer Website veröffentlichte. Der Titel «Exit» soll dieses Wochenende veröffentlicht werden. Jarre war für das Projekt wiederholt nach Moskau gereist, wo Snowden im Exil lebt.

Der Franzose habe mit Hilfe des «Guardian», der maßgeblich an der Aufdeckung des NSA-Skandals beteiligt war, den Kontakt zu Snowden aufbauen können, hieß es in dem Zeitungsbericht. Für den Elektro-Pionier sei der Whistleblower ein «absoluter Held der heutigen Zeit», der ihn an seine Mutter - eine der Figuren in der französischen Widerstandsbewegung im Zweiten Weltkrieg - erinnere. «Sie hat mir immer gesagt: Wenn die Gesellschaft etwas hervorbringt, was Du nicht akzeptieren kannst, musst du dich dagegen stellen», sagte Jarre

Die Anfrage von Jarre habe ihn überrascht, erklärte Snowden. Als Programmierer, «als jemand, der nicht wirklich cool ist», habe er damit wirklich nicht gerechnet. Das gemeinsame Projekt sei für ihn ein Traum: «Wie Kunst im Allgemeinen, ist Musik eine der Möglichkeiten, um zwischen den Menschen Verbindungen zu knüpfen und Brücken zu bauen.»

Snowden hatte 2013 geheime Dokumente öffentlich gemacht, die eine ausufernde Überwachung durch den US-Geheimdienst NSA enthüllten. Seit einigen Jahren lebt er im russischen Asyl.



Thema des Tages

«Fahrplan» gegen Missbrauch: Papst verlangt konkrete Taten

Rom (dpa) - Der Papst hält den Kopf wie in Demut gesenkt. Vor ihm ein Meer aus lila und scharlachroten Kappen. Sie gehören den Bischöfen und Kardinälen aus aller Welt, die Franziskus zu der historischen Konferenz zum Thema Missbrauch nach Rom beordert hat. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Was will und kann der Anti-Missbrauchsgipfel?
  • Ausschluss betreuter Menschen von Wahlen verfassungswidrig
  • Mindestens 70 Tote bei Feuer-Inferno in Dhaka
  • Computer

    Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH

    Karlsruhe (dpa) - Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia baut ein teilöffentliches WLAN-Netz auf und nutzt dazu die Router seiner Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?
  • Samsungs aufklappbares Smartphone soll 2000 Euro kosten
  • Chinesische Rivalen bringen Apple und Samsung unter Druck


  • Wissenschaft

    Neue Prothesen mit mehr Gefühl

    Genf/Rom/Freiburg (dpa) - Zwei neu entwickelte Handprothesen geben Unterarmamputierten mehr Gefühl beim Greifen. Ein Ansatz zielt darauf ab, dass Patienten nicht nur Form und Härte von Objekten fühlen, sondern auch ihre Handstellung wahrnehmen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.430,50 +0,25%
    TecDAX 2.602,25 -0,51%
    EUR/USD 1,1335 -0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation