Aktuell
15.04.2016

Jean-Michel Jarre gewinnt Snowden für Musik-Projekt

London (dpa) - Edward Snowden (32) hat gemeinsam mit dem französischen Künstler Jean-Michel Jarre (67) einen Elektro-Track aufgenommen.

«Mir hat elektronische Musik seit jeher gefallen», erklärte der Ex-Geheimdienstler in einem Video, das die britische Zeitung «Guardian» auf ihrer Website veröffentlichte. Der Titel «Exit» soll dieses Wochenende veröffentlicht werden. Jarre war für das Projekt wiederholt nach Moskau gereist, wo Snowden im Exil lebt.

Der Franzose habe mit Hilfe des «Guardian», der maßgeblich an der Aufdeckung des NSA-Skandals beteiligt war, den Kontakt zu Snowden aufbauen können, hieß es in dem Zeitungsbericht. Für den Elektro-Pionier sei der Whistleblower ein «absoluter Held der heutigen Zeit», der ihn an seine Mutter - eine der Figuren in der französischen Widerstandsbewegung im Zweiten Weltkrieg - erinnere. «Sie hat mir immer gesagt: Wenn die Gesellschaft etwas hervorbringt, was Du nicht akzeptieren kannst, musst du dich dagegen stellen», sagte Jarre

Die Anfrage von Jarre habe ihn überrascht, erklärte Snowden. Als Programmierer, «als jemand, der nicht wirklich cool ist», habe er damit wirklich nicht gerechnet. Das gemeinsame Projekt sei für ihn ein Traum: «Wie Kunst im Allgemeinen, ist Musik eine der Möglichkeiten, um zwischen den Menschen Verbindungen zu knüpfen und Brücken zu bauen.»

Snowden hatte 2013 geheime Dokumente öffentlich gemacht, die eine ausufernde Überwachung durch den US-Geheimdienst NSA enthüllten. Seit einigen Jahren lebt er im russischen Asyl.



Thema des Tages

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte

Pjöngjang (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat konkrete Abrüstungsschritte angekündigt. Auf einem Gipfel mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In in Pjöngjang bot Kim überraschend die Demontage seines wichtigsten Atomkomplexes an. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Atomstreit: Kim spielt den Ball zurück zu Trump
  • Heftige Kritik an Maaßen-Deal - Empörung in der SPD
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.190,00 +0,27%
    TecDAX 2.870,25 -1,29%
    EUR/USD 1,1667 -0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation