Album der Woche
14.04.2016

Wieder ausgegraben: Fela Kuti And His Koola Lobitos

Von Werner Voß, dpa

Berlin (dpa) - Fela Ransome Kuti, der 1997 verstorbene Afrobeat-Star aus Nigeria, feiert fröhlich Urständ: Bisher kaum zugängliche Aufnahmen vom Beginn seiner Karriere mit Highlife-Jazz und Afro-Soul aus den Jahren 1963 bis 1969 liegen nun auf einem Album mit drei CDs vor.

Chemieprofessor Toshiya Endo, ein Liebhaber und Sammler afrikanischer Musik, hatte das Material der frühen Jahre von Fela Ransome Kuti und seiner Band zusammengesucht, das ab 2005 zunächst nur bei einem japanischen Label zu haben war. Dieses besondere Album wird nun über Knitting Factory Records zugänglich gemacht.

Auf CD 1 stehen die Singles im Fokus, bei CD 2 das erste für EMI eingespielte Album und CD 3 präsentiert Live-Mitschnitte und andere Aufnahmen. Da es keine Masterbänder mehr gibt, musste für die Sammlung Originalvinyl in gutem Zustand gefunden werden. Auch war vieles außer Fela-Enthusiasten niemandem bekannt und wurde nur auf LoFi-Tapes in mieser Qualität immer wieder kopiert und weitergegeben.

Das Wenige aus Felas Highlife-Zeit aber zeigt ein faszinierendes Kapitel der Entwicklung eines genialen Musikers und gibt Einblick in seine Experimentierlust mit neuen Stilen und Kombinationen. Sein Weg von Highlife, ein Stil der von Ghana aus ganz Westafrika eroberte, bis hin zu Soul deutet schon an, was später zu Afrobeat werden würde.

Fela Kuti wurde 1938 als Olufela Olusegun Oludotun Ransome-Kuti geboren. Den «Sklavennamen» legte er später ab und nannte sich Anikulapo. Mit Zwanzig ging er zum Studium nach London, wo er auch seine erste Band gründete. Bei einem Aufenthalt in den USA wurde er nicht nur musikalisch, sondern auch von den Ideen schwarzer Bürgerrechtler beeinflusst.

Der Musiker sah sich als antikolonialistischer Pan-Afrikaner und nutzte zurück in Nigeria seine Popularität, um die Missstände in seiner Heimat mit kritischen Songs, die von mitreißenden Rhythmen begleitet wurden, anzuprangern. Der unbequeme Star saß wegen seiner Aktivitäten im Gefängnis und musste auch schon mal nach Ghana ins Exil. Ereignisse von 1977 wurden sogar Thema des 2008 recht erfolgreichen Broadway-Musicals «Fela!».

Es gab aber auch eine obskure Seite. Kritiker bezeichneten ihn als Demagogen, Sexisten und Fundamentalisten, weil Kuti Geisterglauben anhing, Polygamie propagierte, Homosexualität verteufelte und Kondome als unnatürlich ablehnte. Gestorben ist der Bruder zweier studierter Mediziner dann im Alter von 58 Jahren an den Folgen von Aids, einer Krankheit deren Existenz er leugnete. Über eine Million Menschen kam in Lagos bei seiner Beerdigung zusammen.



Thema des Tages

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Berlin (dpa) - Das Duo S!sters hat den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) gewonnen. Die beiden Sängerinnen Laurita und Carlotta setzten sich am Freitagabend in Berlin in der TV-Sendung «Unser Lied für Israel» mit dem Song «Sister» gegen sechs Konkurrenten durch. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Verschwundene Beweismittel: Streit um die Verantwortung
  • Beweise verschwunden - Wer trägt die Schuld?
  • Die Linke ringt um ihren Kurs in Sachen Europa
  • Computer

    5G-Mobilfunk: Bundesnetzagentur peilt Auktion am 19. März an

    Bonn (dpa) - Für die umstrittene Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen hat die Bundesnetzagentur einen vorläufigen Termin bekanntgegeben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Aufbruchstimmung auf dem Mobile World Congress in Barcelona
  • Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?


  • Wissenschaft

    Japanische Raumsonde «Hayabusa2» auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Rund 340 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist die japanische Raumsonde «Hayabusa2» erfolgreich auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Prothesen mit mehr Gefühl
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.476,00 +0,46%
    TecDAX 2.616,50 +0,56%
    EUR/USD 1,1335 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation