Album der Woche
14.04.2016

Richmond Fontaine: Von Loser-Typen und Tagedieben

Berlin (dpa) - Wie der Soundtrack zu einem berührenden Kinofilm mit kargen Landschaften und staubigen Highways klingt das neue Album der US-Folkrocker Richmond Fontaine. Kein Wunder: Frontmann Willy Vlautin versteht viel von der Kehrseite des amerikanischen Traums.

Denn Vlautin ist nicht nur ein toller Singer-Songwriter, sondern zugleich ein Schriftsteller von Rang. Vier von Kritik und Lesern gefeierte Romane sind in den vergangenen Jahren auch auf Deutsch erschienen, von «Motel Life» bis «Die Freien». Jene Loser-Typen, Tagediebe und kleinen Galgenvögel, die der 48-Jährige dort schildert, tauchen teilweise auch in seinen Liedern auf.

Vlautins Band Richmond Fontaine existiert bereits seit 20 Jahren, und bei all ihrer bisher schon gezeigten Qualität - selten hat sie eine Platte aus einem Guss abgeliefert wie nun «You Can't Go Back If There's Nothing To Go Back To» (Décor/Indigo). Das beginnt beim dekorativen Pferd-in-der-Wüste-Albumcover, geht beim Opener «Leaving Bev's Miners Club At Dawn» weiter und endet erst mit der dann doch irgendwie hoffnungsvollen Piano-Ballade «Easy Run».

Vor allem ist diese zehnte Studioplatte der Country-Folk-Band aus Portland/Oregon wieder ein Fest für Fans von Vlautins herben Texten und seinen immer irgendwie zerschossen oder zumindest schwer beladen klingenden Storyteller-Vocals. Vielleicht keine schlechte Idee, er sänge die Soundtrack-Songs zur Verfilmung seiner Americana-Romane gleich selbst ein. Wunderbar traurig wäre das.



Thema des Tages

Erdogan erklärt sich vor Auszählungsende zum Wahlsieger

Istanbul (dpa) - Trotz Manipulationsvorwürfen der Opposition hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan noch vor dem Ende der Auszählung zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Weiter keine europäische Lösung im Asylstreit
  • Nach Kroos' Kunststück «durchs Turnier reiten»
  • Saudische Frauen feiern das Ende des Fahrverbots
  • Computer

    Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen

    Berlin (dpa) - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Verbraucher von WhatsApp aus auch mit Nutzern anderer Messenger-Dienste kommunizieren können. Beim Mobilfunk sei das schon möglich, sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
  • YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
  • Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich


  • Wissenschaft

    Tropfender Wasserhahn: Rätsel um «Plopp»-Geräusch gelöst

    Cambridge (dpa) - Manchmal entsteht eine Idee für ein Forschungsprojekt in einer schlaflosen Nacht. Anurag Agarwal von der Universität Cambridge war zu Besuch bei einem Freund, dessen Hausdach undicht war. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
  • Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.546,00 -0,27%
    TecDAX 2.793,25 -0,21%
    EUR/USD 1,1659 -0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation