Album der Woche
13.04.2016

Meisterwerk tiefster Trauer: Stetson spielt Gorecki

Von Werner Herpell, dpa

Berlin (dpa) - Der traut sich was: Saxofonist Colin Stetson, als Solokünstler und durch Kollaborationen mit Rockbands wie Arcade Fire oder TV On The Radio eigentlich gut ausgelastet, nimmt sich eines der wichtigsten zeitgenössischen Klassik-Werke vor.

«Sorrow - A Reimagining Of Goreckis 3rd Symphony» (52 Hz/Indigo) ist ein aufwühlendes Klangerlebnis und ein großes Stück Avantgarde-Kunst. Denn Stetson belässt es nicht dabei, die Sinfonie einfach mit einem Orchester seiner Wahl neu einzuspielen. Das Konzept war «ganz simpel, weil ich der Originalkomposition zunächst einmal treu bleibe», sagt der 38-jährige Multiinstrumentalist aus Ann Arbor/Michigan, der inzwischen kanadischer Staatsbürger ist. «Ich habe keine Noten verändert, sondern vielmehr die Instrumentierung abgewandelt.»

Dabei bringt er nun Blasinstrumente mit Synthesizern und E-Gitarren zusammen. «Aber auch die in der Ur-Version so wichtigen Streicher - Geigen und Celli - habe ich zum Teil beibehalten.» Hinzu kommen die dramatischen Stimmen ausgebildeter Opernsängerinnen. Die Wirkung: Gänsehaut pur.

Das liegt natürlich auch am historischen Kontext der gewaltigen Komposition des Polen Henryk Mikoaj Gorecki (1933-2010). Seine 3. Sinfonie basiert auf drei Texten, darunter ein Gebet, das ein Teenager zu Kriegszeiten in einem Gestapo-Hauptquartier in die Wand geritzt hatte. Daraus machte Gorecki erschütternd intensive Klagelieder. In der Stetson-Fassung, die auch düstere Drone-Sounds einbezieht, wird diese Wirkung noch einmal verstärkt.

Goreckis «Symphony Of Sorrowful Songs» wurde Anfang der 90er Jahre eine der erfolgreichsten Klassik-Veröffentlichungen überhaupt, bei insgesamt gut einer Million Verkäufe kam das Stück in Großbritannien und den USA auf Platz eins der Klassikcharts. Auch Stetson konnte sich der Wirkung dieses Meisterwerks tiefster Trauer nicht entziehen.

«Jeder von uns kennt doch diese Momente, wenn ein Musikstück uns wirklich ergreift und etwas in uns verändert - und genau das hat diese Komposition mit mir gemacht», erzählt er. Im Laufe der Jahre habe er das Gorecki-Album «immer wieder gehört, unzählige Male, weil ich wirklich jedes noch so kleine Detail in mir aufsaugen und die Komposition durch und durch verstehen wollte. Und diese Hingabe, dieser unbedingte Wunsch, das Stück zu verstehen, führte schließlich dazu, dass ich den Drang verspürte, es auch selbst einmal zu spielen.» Eine mutige Entscheidung - aber das Ergebnis gibt Stetson absolut Recht.



Thema des Tages

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Berlin (dpa) - Das Duo S!sters hat den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) gewonnen. Die beiden Sängerinnen Laurita und Carlotta setzten sich am Freitagabend in Berlin in der TV-Sendung «Unser Lied für Israel» mit dem Song «Sister» gegen sechs Konkurrenten durch. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Verschwundene Beweismittel: Streit um die Verantwortung
  • Beweise verschwunden - Wer trägt die Schuld?
  • Die Linke ringt um ihren Kurs in Sachen Europa
  • Computer

    5G-Mobilfunk: Bundesnetzagentur peilt Auktion am 19. März an

    Bonn (dpa) - Für die umstrittene Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen hat die Bundesnetzagentur einen vorläufigen Termin bekanntgegeben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Aufbruchstimmung auf dem Mobile World Congress in Barcelona
  • Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?


  • Wissenschaft

    Japanische Raumsonde «Hayabusa2» auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Rund 340 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist die japanische Raumsonde «Hayabusa2» erfolgreich auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Prothesen mit mehr Gefühl
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.476,00 +0,46%
    TecDAX 2.616,50 +0,56%
    EUR/USD 1,1335 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation