Album der Woche
31.03.2016

Yeasayer zwischen Sgt. Pepper und Hieronymus Bosch

Von Sebastian Fischer, dpa

Hamburg (dpa) - Falsche Fährten gibt es unzählige bei Yeasayer. Da lassen die Brooklyner Indie-Lieblinge ihr neues Album «Amen & Goodbye» erst mit einer sachten Hommage an die Beatles beginnen, um dann abrupt den Bass-Stampfer «I Am Chemistry» hinterherzuschieben.

Allein die ersten Minuten des vierten Yeasayer-Platte zeigen: Die drei Experimentierer pfeifen stilistisch auf Stringenz und Konzept. «Sgt. Pepper trifft Hieronymus Bosch trifft Salvador Dalí trifft Pee-wee's Playhouse», beschreibt die Band ihr Werk. Und wer schon einmal eine Folge von Pee-wees US-Kindersendung geschaut hat, weiß, welch skurriler Quatsch auf «Amen & Goodbye» (Mute) zu erwarten ist.

Und tatsächlich: Es wird eine Collage zusammengeschnippelt, die den bekannten Yeasayer-Sound aufnimmt, zugleich aber etwa den digitalen Dance-Ansatz der Vorgänger-Platte «Fragrant World» (2012) hinter sich lässt. «Wir hatten keine Angst davor, Instrumente zu spielen», sagt Bandmitglied Anand Wilder, «Gitarren und alle Arten von Keyboards, die wir im Tonstudio hatten.» So finden auf dem Album etwa der Electropop-Schrammler «Silly Me» und das ausladend warm-sumpfige Synthie-Stück «Gersons's Whistle» genauso Platz wie der wundervoll klassische Indierock in «Cold Night».

«Es gibt einige Referenzen auf babylonische Götter und religiöse Ideen», sagen Yeasayer über ihre Platte. «Wenn du in Amerika lebst, bist du mit Präsidentschaftskandidaten konfrontiert, die über das Ende der Welt sprechen. Alles ist aufgeladen mit Gott.» So auch die Platte. Mal geht es in den Texten um göttliche Scheinbilder («Divine Simulacrum»), mal um eine «blonde Eschatologie» («Prophecy Gun»).

Seit zehn Jahren gibt es Yeasayer, die von jeher in den Gestaden zwischen Ethno-Soul, Postrock, Gospel-Folk und Space-Dance schippern. Nach «Fragrant World» war die Hype-Welle um die Band endgültig nicht mehr aufzuhalten. «Amen & Goodbye» entstand nun über zweieinhalb Jahre. «Wir haben noch nie so lange gebraucht», verraten die Brooklyner. Dieses Mal haben sie es - auch aus Rücksicht auf die eigenen kleinen Familien - etwas ruhiger angehen lassen. «Wenn du jeden Abend daheim zum Essen erwartet wirst», so Wilder, «schaffst du es nicht, bis morgens um fünf an einer Basslinie zu arbeiten».



Thema des Tages

Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?

Karlsruhe (dpa) - Wer raubkopierte Filme bei YouTube hochlädt, riskiert Schadenersatz-Forderungen - sofern er sich aufspüren lässt. Welche Auskünfte geschädigte Firmen dabei von der Internet-Plattform erwarten können, soll jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Streit aus Deutschland klären. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Papst fordert konkrete Maßnahmen gegen «Übel» Missbrauch
  • Was will und kann der Missbrauchsgipfel?
  • Wirtschaftskrimi um die Gorch Fock
  • Computer

    Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?

    Karlsruhe (dpa) - Wer raubkopierte Filme bei YouTube hochlädt, riskiert Schadenersatz-Forderungen - sofern er sich aufspüren lässt. Welche Auskünfte geschädigte Firmen dabei von der Internet-Plattform erwarten können, soll jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Streit aus Deutschland klären. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Samsungs aufklappbares Smartphone soll 2000 Euro kosten
  • Chinesische Rivalen bringen Apple und Samsung unter Druck
  • Internet aus dem All: Gibt es bald Netz für alle?


  • Wissenschaft

    Neue Prothesen mit mehr Gefühl

    Genf/Rom/Freiburg (dpa) - Zwei neu entwickelte Handprothesen geben Unterarmamputierten mehr Gefühl beim Greifen. Ein Ansatz zielt darauf ab, dass Patienten nicht nur Form und Härte von Objekten fühlen, sondern auch ihre Handstellung wahrnehmen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.449,00 +0,41%
    TecDAX 2.606,75 -0,34%
    EUR/USD 1,1341 -0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation