Album der Woche
28.03.2016

Blues-Rockstar Joe Bonamassa polarisiert

Berlin (dpa) - Der Blues-Rockstar Joe Bonamassa ist sich auch auf seinem neuen Album «Blues Of Desperation» treu geblieben. Der Ausnahme-Gitarrist hielt sich nicht an das übliche Bluesrock-Schema, sondern ließ Einflüsse aus anderen Genres zu.

Für den Unmut der Anhänger der reinen Lehre hat der US-Amerikaner im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur deutliche Worte übrig: «Wenn es den Blues-Puristen nicht gefällt, sollen sie sich einfach Platten anhören, die ihnen gefallen und mich in Ruhe lassen.»

Bonamassa sieht sich ohnehin nicht als traditioneller Vertreter seiner Sparte. «Ich bin eine der polarisierendsten Figuren in der modernen Blues-Musik», sagte der 38-Jährige: «Die Leute mögen oder lehnen mich ab.» Auf seine Fans kann sich Bonamassa verlassen. Seine vor kurzem beendete Deutschland-Tournee fand größtenteils vor ausverkauften Häusern statt.

Den Erfolg des 2014 veröffentlichten Vorgänger-Albums «Different Shades Of Blue» möchte Bonamassa toppen. Es ist sein erstes Top-10 und sein am bestes verkauftes Album. «Ich ruhe mich nicht auf meinen Lorbeeren aus, sondern dränge immer weiter nach vorne», stellt der Musiker fest, der mit vier Jahren das Gitarrenspielen erlernte. Sein Vater besaß einen Gitarrenladen.

Aufgenommen hat Bonamassa das neue Werk mit seinem langjährigen Produzenten Kevin Shirley in den legendären RCA Studios in Nashville. Allerdings fanden die Aufnahmen nicht im kleinen Studio B statt, wo einst Elvis seine Lieder einspielte. «Wir haben daneben im Studio A aufgenommen», erklärte Bonamassa.



Thema des Tages

Von Porsche gibt es künftig keinen Diesel mehr

Berlin (dpa) - Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. «Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben», sagte der Vorstandschef des Stuttgarter Sportwagenbauers, Oliver Blume, der «Bild am Sonntag». »weiter
Lesen Sie auch:
  • Koalitions-Streit: Seehofer hält an Maaßen fest
  • Tollhaus-Tage einer Koalition: Eine Rekonstruktion
  • Mutmaßliches Kavanaugh-Opfer will vor US-Senat aussagen
  • Computer

    IBM-Manager: Computer werden nicht die Kontrolle übernehmen

    Ehningen (dpa) - Computer und Roboter werden nach Einschätzung des obersten IBM-Digitalstrategen auf lange Sicht nicht die Kontrolle übernehmen. «Computer werden keine autonomen Entscheidungen treffen», sagte IBM-Manager Bob Lord im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon will Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause einnehmen
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook


  • Wissenschaft

    Roboter-Kundschafter auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Zwei kleine Roboter-Kundschafter der japanischen Raumsonde «Hayabusa2» sind 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernt auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. Das gab die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa bekannt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Grüner Knollenblätterpilz zum Pilz des Jahres 2019 gewählt
  • Extrem seltener Käfer weiter verbreitet als gedacht
  • Foodwatch: Kaum Zuckerreduzierung bei Erfrischungsgetränken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.404,00 -0,22%
    TecDAX 2.813,75 -0,11%
    EUR/USD 1,1750 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation