Album der Woche
21.03.2016

Iggy Pop wollte raus aus der Komfortzone

Von Jenny Tobien, dpa

Austin (dpa) - «Davids Freundschaft war das Licht meines Lebens», mit diesen rührenden Worten verabschiedete sich Iggy Pop auf Twitter von seinem Freund David Bowie.

Den «Godfather of Punk» und die Popikone Bowie, der im Januar starb, verband eine lange Freundschaft. In den 1970er Jahren verbrachten sie eine prägende Zeit in West-Berlin, teilten sich zwischenzeitlich eine Wohnung in Schöneberg. Jetzt veröffentlicht Iggy Pop sein 17. Soloalbum «Post Pop Depression», das musikalisch und auch textlich an die Berliner Phase erinnert.

Klingt nach Stillstand oder gar Rückentwicklung - ist es aber keineswegs. Für das Album versammelte der 68-Jährige im vergangenen Jahr spannende Musiker um sich, allen voran den fast 30 Jahre jüngeren Queens-Of-The-Stone-Age-Sänger Josh Homme. Und er sagt selbst: «Zahlreiche Typen in meinem Alter arbeiten gar nicht mehr außerhalb ihrer Komfortzone. Denn wenn Du erstmal eine Legende bist, willst Du nicht mehr herausgefordert werden.»

Dass Iggy Pop - eigentlich Jim Osterberg - eine Legende ist, wird kaum jemand bezweifeln. Vor bald 50 Jahren rief der US-Amerikaner die Band The Stooges ins Leben, die den Sound des Punkrock begründete. Er überlebte Alkohol- und Drogenabstürze, zerstörte Hotelzimmer und gilt als Erfinder des Stagedivings, des wilden Springens von der Bühne ins Publikum. 1977 ging er für zwei Jahre mit Bowie nach Berlin, wo seine Meisteralben «The Idiot» und «Lust For Life» - mit dem großen Hit «The Passenger» - entstanden.

Auch wenn Iggy Pop dort womöglich seine kreativste Zeit hatte, der Exzess blieb nicht aus. «Von einem auf den anderen Tag war Berlin mit Drogen überflutet», sagte er im Interview des «Zeit-Magazins». «Machen wir es kurz: Ich kam kerngesund nach Berlin und ging als Wrack.» Sein Freund Bowie habe aber so gut wie möglich auf ihn geachtet. «Das wusste ich auch sehr zu schätzen.»

Den damaligen Zeiten ist auf dem neuen Album der Song «German Days» gewidmet. Der «Schnellimbiss» wird darin ebenso besungen wie der «glittering champagne on ice». Musikalisch erinnert vor allem «Sunday» an die Berliner Jahre, das zusammen mit «Gardenia» zu den Höhepunkten von «Pop Post Depression» zählt. Insgesamt reihen sich die neun Songs stimmig in Iggy Pops Gesamtwerk ein. Gleichzeitig wird das Album durch den Einfluss des jüngeren Hommes positiv geprägt. Oder um es anders zu sagen: «Post Pop Depression» kommt im besten Sinne zeitgenössisch und zugleich zeitlos daher.

Beim South By Southwest Festival in Austin wird das neue Werk diese Woche live präsentiert. Im Mai stehen Konzerte in Berlin, Hamburg und München auf dem Tourplan. Drogenexzesse wird es dann keine mehr geben. Iggy Pop ist nach eigenen Angaben seit dem Millenniumsbeginn clean.

Dennoch sind interessante, energiegeladene Shows zu erwarten. Und: es könnte die letzte Gelegenheit sein, den drahtigen, ledrigen Punk-Pionier live zu sehen. So erklärte er: «Rock'n'Roll ist in meinem Alter einfach gesundheitsschädlich. Falls ich diese Tour überlebe, werden Sie mich in den nächsten Jahren noch auf ein paar Festivals sehen. Aber mehr nicht.»



Thema des Tages

Was will und kann der Anti-Missbrauchsgipfel?

Rom (dpa) - Es ist das erste Treffen dieser Art in der Geschichte der katholischen Kirche. Papst Franziskus hat zu einem Gipfeltreffen geladen, um Missbrauch von Kindern zu verhindern und Vertuschung den Kampf anzusagen. Die wichtigsten Fragen zu der Konferenz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • «Fahrplan» gegen Missbrauch - Papst verlangt konkrete Taten
  • Ausschluss betreuter Menschen von Wahlen verfassungswidrig
  • Mindestens 70 Tote bei Feuer-Inferno in Dhaka
  • Computer

    Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH

    Karlsruhe (dpa) - Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia baut ein teilöffentliches WLAN-Netz auf und nutzt dazu die Router seiner Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?
  • Samsungs aufklappbares Smartphone soll 2000 Euro kosten
  • Chinesische Rivalen bringen Apple und Samsung unter Druck


  • Wissenschaft

    Neue Prothesen mit mehr Gefühl

    Genf/Rom/Freiburg (dpa) - Zwei neu entwickelte Handprothesen geben Unterarmamputierten mehr Gefühl beim Greifen. Ein Ansatz zielt darauf ab, dass Patienten nicht nur Form und Härte von Objekten fühlen, sondern auch ihre Handstellung wahrnehmen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.430,50 +0,25%
    TecDAX 2.602,25 -0,51%
    EUR/USD 1,1335 -0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation