Aktuell
15.04.2016

Verschollene Monsterattrappe in Loch Ness entdeckt

London (dpa) - Monster Nessie ist entdeckt worden - zumindest eine Attrappe davon, die vor mehr als 45 Jahren bei Filmarbeiten in den Tiefen des Loch Ness in Schottland versank. Das berichtet die norwegische Firma Kongsberg Maritime, die mithilfe eines Tauchroboters den Grund des Sees vermisst.

«Wir sind zufällig auf einen Gegenstand gestoßen, den wollten wir uns näher anschauen. Dann hörten wir die Geschichte von einem misslungenen Filmdreh», sagte Craig Wallace von Kongsberg Maritime der Deutschen Presse-Agentur.

Tatsächlich entpuppte sich der Gegenstand auf hochauflösenden Bildern einer Sonarkamera als die etwa neun Meter lange und vier Meter hohe Nessie-Attrappe, die ein Kamerateam 1969 für den Film «Das Privatleben des Sherlock Holmes» über den See zog. Ihre Umrisse erinnern entfernt an einen überdimensionalen Schwan.

Warum die Attrappe seinerzeit sank, ist selbst schon zur Legende geworden. Der Loch-Ness-Experte Adrian Shine erzählt die Geschichte, Regisseur Billy Wilder habe entgegen den Warnungen seiner Mitarbeiter verlangt, die beiden Höcker sollten von dem Rücken des Tiers entfernt werden. Dadurch soll die Attrappe ihre Schwimmfähigkeit verloren haben und gesunken sein.

Auch Shine ist davon überzeugt, dass die Forscher von Kongsberg Maritime die Attrappe von 1969 gefunden haben. Gehoben werden soll das Monster nicht. Doch in einigen Monaten wollen die Forscher zurückkehren und mit einem Spezialroboter Fotoaufnahmen machen.



Thema des Tages

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte Weltmeistercoach Joachim Löw mit Trotz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
  • Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden
  • Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen
  • Computer

    Kontroverse um Online-Spielsucht

    Genf (dpa) - Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland
  • Facebooks Kommunikationschef tritt zurück


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.061,50 +0,39%
    TecDAX 2.873,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1588 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation