Aktuell
15.04.2016

Erstes Paar heiratet in Spaghettimonster-Kirche

Wellington (dpa) - Im Piratenkostüm und mit Nudelringen will sich an diesem Samstag (16.4.) in Neuseeland ein Brautpaar das Jawort geben.

Die Trauung vollzieht die «Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters» - ganz legal, seit Chefin Karen Martyn im Dezember die Genehmigung erhielt, Heiratsurkunden auszustellen. Die Ehe ist anerkannt, das Paar muss nicht mehr zum Standesamt. Nach Angaben der Veranstalter ist es die erste Eheschließung der Spaghettimonsterkirche.

Amerikaner gründeten die Bewegung 2005 als Religionsparodie. Sie wollten damit gegen die Anerkennung einer christlichen, pseudowissenschaftlichen Evolutionslehre an US-Schulen protestieren. Gründer Bobby Hendersen verlangte damals, dass auch seine Lehre des fliegenden Spaghettimonsters unterrichtet werde.

Der oberste neuseeländische Standesbeamte sagte bei Erteilung der Trauungslizenz im Dezember, es sei nicht seine Aufgabe, religiöse Überzeugungen einer Kirche zu hinterfragen.

In Deutschland existiert die Bewegung als Verein. Sie kam jüngst mit Behörden in Konflikt, weil sie Straßenschilder mit dem Hinweis auf ihre freitägliche Nudelmesse aufstellen wollte.

«Eine konventionelle Ehe wäre für uns nicht infrage gekommen», sagte die Braut, Marianna Young, dem Sender Radio New Zealand am Freitag. Das Fest sollte am Samstag auf einem Schiff vor dem Städtchen Akaroa steigen. «Wir tauchen in voller Piratenmontur auf und haben für die Gelegenheit alle möglichen Traditionen erfunden», sagte Bräutigam Toby Ricketts. Das Eheversprechen laufe nach dem Muster: «Wir sind auf gemeinsamer Fahrt und werden alle Stürme und Flauten so gut wie möglich meistern, wenn wir unsere Hände am Steuer lassen.»



Thema des Tages

Erdogan erklärt sich vor Auszählungsende zum Wahlsieger

Istanbul (dpa) - Trotz Manipulationsvorwürfen der Opposition hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan noch vor dem Ende der Auszählung zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Weiter keine europäische Lösung im Asylstreit
  • Nach Kroos' Kunststück «durchs Turnier reiten»
  • Saudische Frauen feiern das Ende des Fahrverbots
  • Computer

    Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen

    Berlin (dpa) - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Verbraucher von WhatsApp aus auch mit Nutzern anderer Messenger-Dienste kommunizieren können. Beim Mobilfunk sei das schon möglich, sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
  • YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
  • Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich


  • Wissenschaft

    Tropfender Wasserhahn: Rätsel um «Plopp»-Geräusch gelöst

    Cambridge (dpa) - Manchmal entsteht eine Idee für ein Forschungsprojekt in einer schlaflosen Nacht. Anurag Agarwal von der Universität Cambridge war zu Besuch bei einem Freund, dessen Hausdach undicht war. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
  • Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.546,00 -0,27%
    TecDAX 2.793,25 -0,21%
    EUR/USD 1,1657 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation