Überblick
16.07.2019

Nach Entspannung im Handelskrieg: Huawei wieder auf Kurs

Düsseldorf (dpa) - Nach einer Verkaufsdelle wegen US-Sanktionen ist der chinesische Technologiekonzern Huawei in Deutschland nach eigener Darstellung wieder auf Kurs.

«Es gab einen Rückschlag am Markt, der Kunde hat gezögert, aber der Markt hat sich wieder erholt», sagte der Vizechef von Huawei Deutschland, David Wang, in Düsseldorf mit Blick auf den Smartphone-Absatz in Europa und Deutschland. Die Verkäufe hätten in den vergangenen Wochen «wesentlich» angezogen.

Im Mai hatten die USA die Firma auf eine schwarze Liste gesetzt und US-Firmen Geschäfte mit Huawei erschwert. Das hätte möglicherweise auch den Bezug von Google-Software erschwert, die Huawei bislang für seine Smartphones nutzt. Später lockerte Washington die Zügel etwas. Dies wurde als Entwarnung gewertet für die Handy-Versorgung durch Google mit neuen Android-Versionen. Manager Wang betonte, dass es keine Probleme gebe und dass Kunden sich keine Sorgen machen müssten. «Alle Apps können wie üblich Android nutzen und bekommen weiterhin Sicherheits-Updates.»

Huawei hat in Deutschland nach eigenen Angaben 2600 Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr machte der Konzern hierzulande einen Umsatz von umgerechnet 2,4 Milliarden US-Dollar (2,1 Milliarden Euro) - vor allem durch Smartphone-Verkäufe und die Ausstattung von Netzwerken.

Der chinesische Konzern wird nach Branchenschätzungen eine große Rolle spielen beim Mobilfunkausbau für den ultraschnellen Standard 5G - als Netzwerkausstatter ist Huawei globaler Marktführer. Konkurrenten sind Ericsson und Nokia. Man habe weltweit 54 Verträge für 5G-Netzwerke abgeschlossen, die Hälfte davon in Europa - etwa in Großbritannien, Spanien und der Schweiz, sagte Wang. Im Rahmen dieser Verträge seien bereits 150 000 5G-Stationen ausgeliefert worden. «Wir sind fest davon überzeugt, dass Huawei zu einer besseren 5G-Umgebung beitragen kann.»

Angaben zu Deutschland machte Wang nicht - er verwies darauf, dass solche Publikationen Sache der Kunden sei, also der Netzbetreiber. Bisher haben alle deutschen Netzbetreiber Huawei-Technologie verbaut. Und zukünftig? Wohl auch. Vodafone zumindest bestätigte am Dienstag, dass man bei den Antennen neben Ericsson weiter auf Huawei setze. «Wir haben seit Jahren eine Zwei-Lieferanten-Strategie», sagte der Technikchef von Vodafone Deutschland, Gerhard Mack, bei einer separaten Veranstaltung in Düsseldorf. «Auch für den Rollout der 5G-Technik, die Verträge sind langjährige und beschlossen.» Im Daten-Kernnetz (Mobile Packet Core) setze man auf Ericsson und in dem Sprach-Kernnetz (Voice Core) auf Nokia, so der Vodafone-Manager.

Die USA werfen China Spionage über staatlich gelenkte Industrieunternehmen vor. Nach Darstellung von US-Präsident Donald Trump könnte Huawei in solch eine Praxis von Peking eingebunden sein. Die Firma aus Shenzhen bei Hongkong hat entsprechende Vorwürfe stets kategorisch zurückgewiesen. Deutschland-Vizechef Wang wies am Dienstag darauf hin, dass sich seine Firma in ihrer 30-jährigen Geschichte nichts habe zuschulden kommen lassen. «Wir haben eine 100-prozentig weiße Weste in puncto Sicherheit.» Auch zukünftig werde man stark in Sicherheit investieren.



Thema des Tages

Drohgebärden zum G7-Auftakt

Biarritz (dpa) - Die USA und die EU starten mit gegenseitigen Drohgebärden in den G7-Gipfel. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Erster Bayern-Sieg dank Lewandowski - Leverkusen gewinnt
  • Bolsonaro will angeblich hart gegen Brandstifter vorgehen
  • Handelskrieg eskaliert: Neue US-Strafzölle auf China-Importe
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    Forscher entwickeln Weltraum-Gewächshaus

    Bremen (dpa) - Erdbeeren und Paprika wollten nicht so wachsen, wie es geplant war. Nur zwei Kilo Paprikaschoten erntete Forscher Paul Zabel - und keine einzige Erdbeere. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Manöver mit unbemannter Kapsel an ISS abgebrochen
  • Viele unterschätzen Gefahr durch Radon
  • Experten: Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.580,00 -0,27%
    TecDAX 2.705,25 -0,56%
    EUR/USD 1,1143 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation