Überblick
16.06.2019

US-Handelsminister dämpft Erwartungen an Trump-Xi-Treffen

Washington (dpa) - US-Handelsminister Wilbur Ross hat Hoffnungen auf ein schnelles Ende der Handelsauseinandersetzung zwischen den USA und China gedämpft.

Mit Blick auf das erwartete Treffen von US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatspräsident Xi Jinping beim G20-Gipfel in Japan Ende Juni sagte Ross am Sonntag dem «Wall Street Journal»: «Ich denke, das Ergebnis beim G20 dürfte höchstens eine Vereinbarung zur aktiven Wiederaufnahme der Verhandlungen sein.»

Auf der Ebene der Präsidenten werde aber nicht über die Details eines möglichen Abkommens gesprochen. Zu erwarten seien dort allenfalls neue Grundregeln für die Diskussion und eine Art Zeitplan für weitere detaillierte Verhandlungen. Ross äußerte sich zugleich zuversichtlich, dass es weitere Verhandlungen geben werde. Es sei jedoch unklar, wie schnell das gehen werde.

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt sind seit Monaten in eine erbitterte Handelsauseinandersetzung verstrickt. Die US-Regierung hat die Hälfte aller chinesischen Importe mit Sonderzöllen belegt. Trump droht damit, diese Strafmaßnahmen auf alle Einfuhren aus China auszuweiten. Die chinesische Regierung hat ihrerseits mit Gegenzöllen reagiert.

Trump will sich am Rande des G20-Gipfels am 28. und 29. Juni in Osaka (Japan) mit Xi zusammensetzen und über das Thema reden. Offiziell ist ein bilaterales Treffen der beiden noch nicht bestätigt.



Thema des Tages

Boris Johnson entscheidet Rennen um May-Nachfolge für sich

London (dpa) - Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson hat das Rennen um die Nachfolge von Premierministerin Theresa May haushoch gewonnen. Er setzte sich bei der innerparteilichen Wahl mit 92.153 Stimmen gegen seinen Rivalen Jeremy Hunt durch, der 46.656 Stimmen erhielt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Schuss auf Eritreer hatte wohl rassistische Motivation
  • Externe Berater kosten Regierung mehr als 178 Millionen Euro
  • Wetterdienst: Hitze «für die Geschichtsbücher» ist möglich
  • Computer

    Bürgerbewegung startet EU-Petition gegen Facebooks Libra

    Berlin (dpa) - Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple schickt Kamera-Autos auf deutsche Straßen
  • Twitter-Account von Scotland Yard geknackt
  • Microsoft mit Gewinnsprung - Aktie auf Rekordhoch


  • Wissenschaft

    Katzen in Australien gefährden heimische Arten

    Canberra (dpa) - Süße Samtpfoten oder gefährliche Vierbeiner - unter australischen Artenschützern fällt das Urteil über Katzen ziemlich eindeutig aus. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Eingespielte Lacher machen schlechte Witze besser
  • Indien schickt eine Raumsonde zum Mond
  • Humanitäre Krisen erschweren Kampf gegen Aids
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.491,50 +1,64%
    TecDAX 2.920,50 +0,92%
    EUR/USD 1,1181 -0,25%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation