Überblick
13.06.2019

Mehr Unternehmensgründungen in Deutschland im ersten Quartal

Wiesbaden (dpa) - In Deutschland sind im ersten Quartal 2019 mehr neue Betriebe an den Start gegangen als ein Jahr zuvor. 156.400 Neugründungen registrierte das Statistische Bundesamt - ein Plus von 3,6 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

Darunter waren 34.800 Betriebe, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. Das waren nach Berechnung der Wiesbadener Statistiker 2,8 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Zugleich gaben weniger solcher größeren Betriebe auf: 29.000 und damit 3,3 Prozent weniger als im ersten Quartal 2018.

Die Gesamtzahl der Gewerbeanmeldungen stieg im Zeitraum Januar bis einschließlich März ebenfalls um 2,8 Prozent auf rund 192.000. Solche Anmeldungen müssen nicht nur bei Neugründung erfolgen, sondern auch bei Betriebsübernahme, Umwandlung oder Zuzug aus einem anderen Meldebezirk.



Thema des Tages

Bundeswehrpilot stirbt bei «Eurofighter»-Kollision

Nossentiner Hütte/Berlin (dpa) - Beim Absturz von zwei «Eurofightern» der Luftwaffe in Mecklenburg-Vorpommern ist einer beiden Piloten ums Leben gekommen. Der zweite überlebte das Unglück und wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. »weiter
Lesen Sie auch:
  • DFB-Frauen im Viertelfinale gegen Schweden - USA weiter
  • CDU-Spitze will Zusammenarbeit mit AfD mit Härte verhindern
  • Das Luftwaffengeschwader 73 «Steinhoff»
  • Computer

    Facebook schafft Aufsichtsgremium für Hassrede-Bekämpfung

    Berlin (dpa) - Facebook will noch in diesem Sommer ein neues unabhängiges Aufsichtsgremium einrichten, um Hasskommentare konsequenter bekämpfen zu können. Das kündigte Facebook-Sprecher Nick Clegg auf einer Veranstaltung der Hertie School of Governance in Berlin an. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe
  • R2-D2 und Terminator prägen Vorstellung von KI
  • Fieser Code? Wenn Algorithmen Vorurteile ausspucken


  • Wissenschaft

    Ausgestorbene Arten wiederbeleben: Geniestreich oder Gefahr?

    Nairobi/Berlin/Cambridge (dpa) - Der Tod des Nashorns Sudan im vergangenen Jahr in Kenia ging um die Welt. Unter den Tieren war der Bulle ein Promi: Sudan war das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn auf der Erde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kampf gegen Klimawandel: Jane Goodall setzt auf die Jugend
  • Erste Tiere aus «Wal-Gefängnis» auf dem Weg in Freiheit
  • Ariane-5-Rakete mit zwei Satelliten an Bord gestartet
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.230,50 -0,36%
    TecDAX 2.842,00 -0,36%
    EUR/USD 1,1407 +0,09%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation