Überblick
13.06.2019

Energiekosten steigen nicht viel stärker als andere Preise

Von Eckhard Gienke und Claus Haffert, dpa

Berlin (dpa) - Heizen, Kochen und Tanken sind in den vergangenen zehn Jahren in der Summe nur wenig teurer geworden - im Vergleich zur allgemeinen Preissteigerung.

Die Energiekosten der privaten Haushalte haben sich nach einer Analyse des Internet-Portals Verivox seit April 2009 um rund 16 Prozent erhöht, während die allgemeine Inflationsrate bei 14 Prozent lag. Statistiken des Bundeswirtschaftsministeriums sagen ferner aus, dass der Anteil der Energiekosten an den Gesamtausgaben der privaten Haushalte zuletzt rückläufig war.

Aktuell heizen die privaten Energiekosten aber die Inflation in Deutschland an. Im Mai verteuerte sich Energie im Jahresvergleich um 4,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die Verbraucherpreise insgesamt lagen dagegen nur um 1,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im Mai nur 1,2 Prozent betragen. Auch in den vorangegangenen beiden Monaten hatte der Anstieg der Energiepreise deutlich über der Inflationsrate gelegen.

Hinter dem Energiepreisanstieg seit 2009 um 16 Prozent stecken unterschiedliche Entwicklungen bei den Energieträgern. So seien die Stromkosten eines Durchschnittshaushalts mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden im Zehn-Jahres-Zeitraum von 896 auf 1182 Euro gestiegen, heißt es bei Verivox. Das ist ein Plus von 32 Prozent.

In Deutschland gelten für Privatverbraucher mit die höchsten Strompreise in Europa; eine Folge der Energiewende. Nach Zahlen des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft zahlte ein Durchschnittshaushalt im Jahr 2009 etwa 23,2 Cent pro Kilowattstunde Strom, im vergangenen Jahr waren es knapp 29,5 Cent.

Noch größer ist der Preissprung beim Heizöl mit 39 Prozent. Für 2000 Liter müssen die Verbraucher 1357 Euro bezahlen statt 979 Euro vor zehn Jahren. Zwischenzeitlich waren die Heizölpreise noch höher. Demgegenüber stehe jedoch ein deutlicher Rückgang der Gaspreise von 11 Prozent auf 1223 Euro für 20 Megawattstunden. In Deutschland heizen deutlich mehr Haushalte mit Gas als mit Öl, sodass die Heizkosten laut Verivox im Durchschnitt um 2 Prozent gestiegen sind.

Benzin und Diesel sind 17 und 22 Prozent teurer geworden in den vergangenen zehn Jahren. Die Verivox-Experten errechnen daraus einen mittleren Preisanstieg von rund 19 Prozent für das Tanken. «Da die Verbraucher ihren Bedarf nur teilweise beeinflussen können, lasten die Energiekosten schwer auf der Haushaltskasse», sagte der Verivox-Energie-Experte Valerian Vogel.

Das bestätigen die Daten aus dem Wirtschaftsministerium nur zum Teil. Danach gaben die Haushalte 2017 - neuere Daten liegen noch nicht vor - mehr als 111 Milliarden Euro für Energie aus und damit 6,4 Prozent ihrer privaten Konsumausgaben. Zehn Jahre zuvor waren es 6,8 Prozent. Über die vergangenen 20 Jahre schwankte der Energie-Anteil an den privaten Ausgaben zwischen sechs und acht Prozent und lag zuletzt bei 2782 Euro pro Jahr oder 232 Euro pro Monat.

Auch die Preisentwicklung schwankte in dieser Zeit stark. Besonders kräftig stiegen die Preise für Haushaltsenergie und Kraftstoffe 2011 mit einem Plus von 10,1 Prozent. Über sinkende Preise konnten sich die Verbraucher dagegen von 2014 bis 2016 freuen, als das Minus bis zu 7,1 Prozent betrug.



Thema des Tages

Oberste EU-Richter stoppen die deutsche Pkw-Maut

Luxemburg/Berlin (dpa) - Die geplante Einführung der Pkw-Maut in Deutschland ist nach jahrelangem Streit geplatzt. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) erklärte das Prestigeprojekt der CSU in der großen Koalition für rechtswidrig, weil es Autofahrer aus dem Ausland benachteilige. »weiter
Lesen Sie auch:
  • CSU kassiert Klatsche
  • Totalschaden für die Maut
  • Seehofer: «Rechtsextremer Anschlag gegen uns alle»
  • Computer

    Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

    Menlo Park (dpa) - Facebook will die Finanzwelt umkrempeln: Das Online-Netzwerk hat eine neue globale Währung erfunden. Das Digitalgeld mit dem Namen Libra basiert ähnlich wie der Bitcoin auf der sogenannten Blockchain-Technologie, soll aber ohne Kursschwankungen auskommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Top 500» der Supercomputer: Ohne «Petaflops» geht nichts
  • Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones
  • Netzagentur verliert Gmail-Streit mit Google vor EuGH


  • Wissenschaft

    Milliarden Menschen noch ohne sauberes Trinkwasser

    Genf (dpa) - Mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit haben nach einem Fortschrittsbericht der Vereinten Nationen weiterhin keine sichere Versorgung mit sauberem Trinkwasser. 2,2 Milliarden Menschen sind betroffen, das sind 28,6 Prozent der Weltbevölkerung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sonne, Stiche, Salzwasser: Die Haut hat im Sommer Stress
  • Riesige Schwammspinner-Plage in Gunzenhausen und Gera
  • Woher kommt der süße Blick von Hunden?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.348,00 +2,17%
    TecDAX 2.842,75 +1,74%
    EUR/USD 1,1196 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation