Überblick
25.05.2019

Kölsch-Absatz sinkt leicht

Köln (dpa) - Angesichts sinkender Bierverkäufe setzen die Kölsch-Brauer 2019 besonders auf die trinkfreudigen Karnevalsfreunde.

«In diesem Jahr sind die Ausstoßzahlen durchaus positiv: Wir hatten einen guten Umsatz zu Karneval und liegen leicht im Plus gegenüber dem Vorjahr», teilte der Kölner Brauerei-Verband der Deutschen Presse-Agentur mit. Im Vorjahr mussten die Kölsch-Brauer ein leichtes Minus hinnehmen - insgesamt konnten die Hersteller indes etwas mehr Bier unter die Kunden bringen.

2018 wurden nach Angaben des Kölsch-Verbandes etwa 1,785 Millionen Hektoliter Kölsch verkauft, rund 0,5 Prozent weniger als 2017. Davon entfielen knapp 60 Prozent auf Flaschenbier und etwa 40 Prozent auf Fassbier.

«Der Kölsch-Absatz ist grundsätzlich stabil», sagte Verbandsgeschäftsführer Christian Kerner. «Dies liegt unserer Meinung nach an der hohen und gleichbleibenden Qualität und an der Stellung als EU-geschützte regionale Spezialität, vergleichbar mit Champagner oder Parma Schinken.»

Bundesweit hatten die Brauereien in dem von einem sehr heißen Sommer geprägten Jahr 2018 mehr Bier abgesetzt. Im Vergleich zu 2017 stieg der Absatz nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 0,5 Millionen auf 94 Millionen Hektoliter.



Thema des Tages

Macron macht bei Treffen mit Putin Druck in Ukraine-Krise

Brégançon (dpa) - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel hat in der Ukraine-Krise Druck auf seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin ausgeübt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Kramp-Karrenbauer will Einsatz gegen IS fortsetzen
  • Vor 30 Jahren: Historische Flucht von DDR-Bürgern aus Ungarn
  • Deutschland holt erstmals IS-Kinder aus Syrien zurück
  • Computer

    Games-Branche feiert «Opening Night Live»

    Köln (dpa) - Mit einem Abend voller Spiele-Neuheiten und rund 1500 Fans hat die Gamescom in Köln am Montagabend auf der «Opening Night Live» ihren Auftakt gefeiert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue App lässt Berliner Mauer in Augmented Reality erleben
  • Huawei bekommt weitere drei Monate Aufschub bei US-Blockade
  • E-Sport mit kräftigem Umsatzzuwachs in Deutschland


  • Wissenschaft

    Amselsterben vermutlich noch schlimmer als 2018

    Berlin/Hamburg (dpa) - Das tropische Usutu-Virus wird Experten zufolge in diesem Jahr vermutlich zu einem noch stärkeren Amselsterben in Deutschland führen als im vergangenen Jahr. Es sei deutlich feuchter und mückenreicher als im Vorjahr. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Wie Raucher und Trinker von Äpfeln und Tee profitieren
  • Island erklärt offiziell ersten Gletscher für «tot»
  • Handel mit Wildtieren: Eine Lösung für deren Schutz?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.687,00 +1,07%
    TecDAX 2.745,75 +1,57%
    EUR/USD 1,1087 +0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation