Überblick
16.05.2019

Tankstellen könnten sich zu Umsteigeplätzen entwickeln

Berlin (dpa) - Tankstellen in Deutschland könnten sich in den nächsten 20 Jahren einer Studie zufolge neben ihrem Kerngeschäft zu Umsteigeplätzen und Nahversorgungszentren entwickeln.

Die in Berlin vorgestellte Studie des Instituts für Verkehrsforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) listet mehrere Szenarien für das Jahr 2040 auf.

Demnach könnten zum Beispiel am Rand von städtisch geprägten Regionen Pendler an Tankstellen vom privaten Auto umsteigen - ins Lufttaxi oder in autonom fahrende Wagen, bei denen sich mehrere Leute eine Fahrt teilen. In ländlichen Gebieten könnte sich das Lebensmittel-Angebot im Tankstellen-Shop erweitern. Die Studie entstand im Auftrag des Tankstellen-Konzerns Aral.

Weitere Details: An Tankstellen in Großstädten könnte es neben der klassischen Zapfsäule für Benzin und Diesel unter anderem auch Ladestationen für die Akkus von Elektroautos geben, die binnen Minuten aufgeladen werden könnten. Auch Fahrer von Elektro-Tretrollern oder Elektro-Fahrrädern könnten ihre Akkus an Batteriewechselautomaten tauschen. Zudem würden Tankstellen im städtischen wie ländlichen Raum verstärkt Paket-Stationen integrieren.

Die Macher der Studie gehen davon aus, dass trotz eines erwarteten Bevölkerungsrückgangs in Deutschland die Zahl der gefahrenen Kilometer auf der Straße zunehmen wird. Den Angaben zufolge könnten im Jahre 2040 Autos und Nutzfahrzeuge rund 900 Milliarden Kilometer zurücklegen. Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes waren es 2017 bei allen in Deutschland zugelassenen Kraftfahrzeugen fast 733 Milliarden Kilometer.

Die Direktorin des DLR-Instituts für Verkehrsforschung, Barbara Lenz, betonte, dass man in 20 Jahren bis ins hohe Alter mobil sein werde. «Außerdem tragen neue Mobilitätsangebote und der wachsende Online-Handel zur zunehmenden Fahrleistung bei.»

Der Zentralverband des Tankstellengewerbes kommt zu einer ähnlichen Einschätzung, was die Zukunft der Tankstellen angeht. Auf Nachfrage hieß es, dass sie Mobilitätszentren bleiben - mit zukünftig breiterem Angebot für die verschiedenen Antriebsarten. Bistro-Angebote, Paket- und Postdienste und bei entsprechender Grundstücksgröße auch Carsharing-Angebote könnten demnach auch ausgebaut werden.

Der Verband rechnet zugleich damit, dass die Zahl der Tankstellen in Deutschland in den nächsten Jahren weiter leicht zurückgehen wird. Laut Mineralölwirtschaftsverband gab es Anfang dieses Jahres 14.459 Tankstellen. 2010 waren es demnach noch 14.785.



Thema des Tages

Auf dem Land wird zu viel neu gebaut - in der Stadt zu wenig

Köln (dpa) - Ob Köln oder Stuttgart: In deutschen Metropolen werden einer Studie zufolge viel zu wenige Wohnungen gebaut. So sei der Bedarf an Neubauwohnungen in Köln seit 2016 noch nicht mal zur Hälfte gedeckt worden (46 Prozent), heißt es in der Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Ukraine: Prowestlicher Selenskyj gewinnt absolute Mehrheit
  • «Wahlrevolution» in der Ukraine mit Ex-Komiker Selenskyj
  • Spahn will Notaufnahmen mit vorherigen Prüfungen entlasten
  • Computer

    Twitter-Account von Scotland Yard geknackt

    London (dpa) - Unbekannte Hacker haben den Twitter Account der Londoner Polizei geknackt. In etlichen gefälschten Tweets forderten sie am Freitagabend die Freilassung des Rappers Digga D, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Microsoft mit Gewinnsprung - Aktie auf Rekordhoch
  • Facebook wehrt sich gegen NetzDG-Bußgeld
  • Große Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra


  • Wissenschaft

    Eingespielte Lacher machen schlechte Witze besser

    London (dpa) - Witze werden als lustiger wahrgenommen, wenn zur Pointe Lacher vorgespielt werden. In einer britischen Studie bewerteten die Teilnehmer maue Witze am besten, wenn spontanes, natürliches Gelächter eingespielt wurde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Indien schickt eine Raumsonde zum Mond
  • Humanitäre Krisen erschweren Kampf gegen Aids
  • Münchner Studenten gewinnen erneut Hyperloop-Wettbewerb
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.311,00 +0,42%
    TecDAX 2.898,50 +1,11%
    EUR/USD 1,1195 -0,12%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation