Überblick
15.05.2019

Merkel will nachhaltiges Finanzmarktsystem

Hamburg (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will Deutschland und Europa zu einem führenden Standort für nachhaltige Finanzdienstleistungen ausbauen.

«Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass das heutige Finanzmarktsystem Nachhaltigkeitsaspekte noch nicht ausreichend integriert», sagte Merkel beim Deutschen Sparkassentag in Hamburg. «Die Anreize, in nachhaltige Projekte zu investieren, reichen noch nicht aus.»

Zur Regulierung der Finanzmärkte sagte die Kanzlerin: «Wir haben unsere Lektion gelernt, aber es ist ein bisschen die Tendenz zu spüren, dass diese Lektion auch wieder vergessen wird.» Die G20-Treffen auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs seien nicht zuletzt eine Reaktion auf die Finanzkrise von 2008 gewesen, zuvor tagten nur die Finanzminister. Der Sparkassentag tagte wie der G20-Gipfel von 2017 in den Hamburger Messehallen. «Aber beim Sparkassentag geht es auf den Straßen etwas ruhiger zu», stellte die Kanzlerin fest.

Sie rief die deutschen Sparkassen zur Unterstützung der Banken- und Kapitalmarktunion in Europa auf. «Ich würde mich freuen, wenn Sie als Vertreter der Sparkassen ein gutes Wort für die Kapitalmarktunion einlegen.» Bei der Bankenunion gehe es vor allem um Risikoabbau. Es sei zum Teil ein mühseliges Geschäft in der EU, aber man sei vorangekommen.

Eine gemeinsame Lösung in Europa sei nötig, wenn man eine gemeinsame Währung habe. «Und ich glaube, wir sind uns einig, gerade wenige Tage vor der Europawahl, dass die gemeinsame Währung für uns eine Friedenssicherung ist», sagte Merkel. «Länder die eine gemeinsame Währung haben, das zeigt die Geschichte, führen gegeneinander keinen Krieg.»

Die Bundesregierung habe immer versucht, auf der EU-Ebene die Besonderheit des deutschen Bankensystems durchzusetzen, das es in anderen Ländern so nicht gebe. Das Bankenpaket werde eine Definition für kleine, nicht komplexe Institute mit einer Bilanzsumme von bis zu fünf Milliarden Euro enthalten. Das sei auch ein Schutzschild, um nicht zu viele kleine Sparkassen zusammenlegen zu müssen.



Thema des Tages

Antisemitismusbeauftragter warnt Juden vor Tragen der Kippa

Berlin (dpa) - Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung hat Juden davon abgeraten, sich überall in Deutschland mit der Kippa zu zeigen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • 18:0 für Bayern: «Schwerstmöglicher Gegner» für RB Leipzig
  • Dritter Tag der Europawahl: Wahlen in mehreren EU-Ländern
  • Basis-Wissen über die EU und ihre Arbeit
  • Computer

    Facebook löscht Milliarden gefälschter Accounts

    San Francisco (dpa) - Facebook hat allein im ersten Quartal dieses Jahres rund 2,2 Milliarden gefälschte Accounts gelöscht. Ein großer Teil davon werde von Spammern angelegt, die die Plattform für dubiose Werbung nutzen wollen, wie der zuständige Facebook-Manager Guy Rosen erläuterte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon-Armband soll Gefühle erkennen können
  • Bundeskartellamt nimmt Online-Bewertungen unter die Lupe
  • Ein Jahr DSGVO: Viel Arbeit und viele offene Fragen


  • Wissenschaft

    SpaceX bringt 60 Satelliten für globales Internet ins All

    Cape Canaveral (dpa) - Die private US-Raumfahrtfirma SpaceX hat die 60 ersten Satelliten für ihr geplantes weltumspannendes Internet-Netz im All ausgesetzt. Eine «Falcon 9»-Rakete von SpaceX brachte sie in der Nacht in die Umlaufbahn, wie das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Nester voller Plastik: Basstölpel und die tödliche Gefahr
  • Kinder nach Gebärmutter-Transplantation geboren
  • Schimpansen fressen Schildkröten - auch zum Frühstück
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.047,50 +0,80%
    TecDAX 2.847,00 +0,19%
    EUR/USD 1,1205 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation