Überblick
13.07.2018

Dax geht mit leichten Gewinnen ins Wochenende

Frankfurt/Main (dpa) - Kurz vor Beginn der Saison der Quartalsberichte haben sich Anleger am Freitag vorsichtig optimistisch gezeigt. Der Dax ging mit einem Plus von 0,38 Prozent auf 12 540,73 Punkte ins Wochenende.

Damit steht im Verlauf der Woche ein Gewinn von 0,35 Prozent zu Buche. Der MDax rückte am Freitag um 0,37 Prozent auf 26 413,57 Punkte vor. Der Technologiewerte-Index TecDax gab dagegen um 0,12 Prozent auf 2823,66 Punkte nach.

Die neue Börsenwoche könnte wegweisend für Sommer und Herbst werden. Die Welle der Quartalsberichte kommt ins Rollen, wie immer ausgehend von den USA.

Am Freitag waren die Papiere des Medizinkonzerns Fresenius größter Verlierer im Dax, sie büßten 3,08 Prozent ein. Im Streit um die abgesagte Übernahme von Akorn fürchten Anleger im Falle einer Niederlage hohe Kosten. Denn sollte Fresenius den US-Generikahersteller am Ende doch übernehmen müssen, würden alle zuvor von Unregelmäßigkeiten betroffenen Produkte von Akorn zurückgerufen und dessen Betriebsprozesse überarbeitet, sagte ein Fresenius-Manager vor Gericht aus. Dies werde Jahre dauern und hohe Kosten verursachen.

Aktien der Deutsche Bank legten um 0,49 Prozent zu. Sie trotzten damit der Kursschwäche der US-Banken Citigroup und Wells Fargo, die an der Wall Street nach Quartalszahlen unter Druck gerieten. Papiere von JPMorgan konnten nach Zahlen dagegen zulegen.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,26 Prozent auf 3454,54 Punkte. An den Börsen in Paris und London ging es mit den Leitindizes vor dem Wochenende leicht aufwärts. Der Dow Jones Industrial zeigte sich zum europäischen Börsenschluss etwas fester.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,18 Prozent am Vortag auf 0,15 Prozent. Der Rentenindex Rex legte um 0,18 Prozent auf 141,63 Punkte zu. Der Bund-Future stieg um 0,15 Prozent auf 162,92 Punkte. Der Kurs des Euro trat am Freitagabend auf der Stelle, die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1669 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1643 (Mittwoch: 1,1658) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8589 (0,8578) Euro.



Thema des Tages

Notbremse im Maaßen-Drama

Berlin (dpa) - Da sitzen sie, Seit' an Seit'. Als wäre nichts gewesen. Deutschland wird regiert. Die Kanzlerin, der Innen- und Bauminister, der Finanzminister: Harmonie. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Neuverhandlung des Maaßen-Deals
  • Moorbrand in Niedersachsen wird zum Katastrophenfall
  • Nahles: «Wir haben Vertrauen verloren»
  • Computer

    Amazon will Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause einnehmen

    Seattle (dpa) - Amazon will mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa das vernetzte Zuhause dominieren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook
  • Kaspersky: Firmen müssen Cyber-Security-Pläne entwickeln


  • Wissenschaft

    Foodwatch: Kaum Zuckerreduzierung bei Erfrischungsgetränken

    Berlin (dpa) - Viele Erfrischungsgetränke aus Supermärkten wie Cola und Brause haben laut der Verbraucherorganisation Foodwatch immer noch einen erhöhten Zuckergehalt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Jagdverband: App soll Wildunfälle vermeiden helfen
  • Eines der ältesten Tiere überhaupt identifiziert
  • Kassen zahlen Impfung gegen Papillomviren auch für Jungen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.404,00 +0,63%
    TecDAX 2.813,75 -0,39%
    EUR/USD 1,1749 -0,24%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation