Überblick
13.06.2018

Hamburg billigt HSH-Nordbank-Verkauf: «Kleinere Katastrophe»

Von Stephanie Lettgen und Eckart Gienke, dpa

Hamburg (dpa) - Der Verkauf der HSH Nordbank an amerikanische Finanzinvestoren ist einen wichtigen Schritt weiter: Nach dem Kieler Landtag hat auch die Hamburgische Bürgerschaft dem Geschäft zugestimmt.

«Die HSH Nordbank-Krise ist das größte finanzielle Desaster in der Geschichte der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein», sagte der Chef der oppositionellen FDP-Fraktion, Michael Kruse. «Das ist die Folge, wenn der Staat Geschäfte betreibt, die er selbst nicht mehr überblickt.»

Die Steuerzahler in Hamburg und Schleswig-Holstein verlieren damit nach Angaben der Finanzbehörde rund 10,8 Milliarden Euro. «Am Ende ist der Steuerzahler der Dumme. Er muss für das Missmanagement einiger Weniger geradestehen», teilte der Vorsitzende des Bundes der Steuerzahler Hamburg, Lorenz Palte, mit.

Doch die Abgeordneten sahen keinen anderen Weg. Den Verkauf hatte die EU-Kommission 2016 zur Auflage gemacht, nachdem Hamburg und Schleswig-Holstein ihre Milliarden-Garantien für das Institut ausweiten mussten.

Zehn Jahre Krise und Milliardenverluste liegen hinter der HSH Nordbank. Erstmals wird eine Landesbank in Deutschland privatisiert. Nur die Linke stemmte sich gegen das Geschäft und monierte, das Parlament sei nicht umfassend genug informiert worden. Dafür gab es in der hitzigen Debatte viel Kritik von den anderen fünf Fraktionen. Der Verkauf sei im Gegensatz zur Abwicklung der Bank die «kleinere Katastrophe», betonte die AfD-Abgeordnete Andrea Oelschläger. Vier Abgeordnete enthielten sich bei der namentlichen Abstimmung.

Laut Vertrag zahlen die Investoren um die New Yorker Investmentgesellschaft Cerberus und den Investor J. Christopher Flowers rund eine Milliarde Euro. Gleichzeitig stellte die Hamburgische Bürgerschaft einen Kredit über knapp drei Milliarden Euro bereit, um die Garantiezusagen der Stadt gegenüber der Bank zu erfüllen. Im April hatte der schleswig-holsteinische Landtag in Kiel bereits einstimmig für die Privatisierung der HSH Nordbank votiert.

Für den Verkauf steht noch die Zustimmung von EU-Kommission und Finanzaufsicht aus. Schwierig ist der Übergang der Bank von der Einlagensicherung der öffentlichen Banken zu den Privatbanken. Es müssen Regelungen gefunden werden, die einen nahtlosen Übergang vom einen in das andere Sicherungssystem gewährleisten.

Mit ihrer Zustimmung zum Verkauf akzeptieren die Abgeordneten die Rechnung für schwere Fehler von der Gründung der Bank 2003 bis zur Finanzkrise 2008. Nach der Insolvenz der US-Bank Lehman Brothers musste die Bank einen Verlust von fast drei Milliarden Euro ausweisen und die Länder um Hilfe bitten.

Es folgten Krisenjahre, in denen die Bank immer wieder am Abgrund stand und ein zweites Mal gerettet werden musste. «Jetzt rächt sich, dass es nie eine unabhängige und umfassende Prüfung der Bank gegeben hat, dass damit auch keine unabhängige Kontrolle möglich war», erklärte der Linken-Politiker Norbert Hackbusch.



Thema des Tages

66 Tote nach Explosion an Benzinleitung in Mexiko

Tlahuelilpan (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach einer Explosion an einer Benzinleitung in Mexiko ist auf 66 gestiegen. Mindestens 76 Verletzte wurden in verschiedenen Krankenhäusern behandelt, wie der Gouverneur des Bundesstaats Hidalgo, Omar Fayad, am Samstag bei einer Pressekonferenz mitteilte. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Söder beerbt Seehofer auch als CSU-Chef
  • Markus Söders Karriere im Überblick
  • Horst Seehofers Karriere im Überblick
  • Computer

    Google holt sich Smartwatch-Technologie bei Fossil

    Mountain View/Richardson (dpa) - Google gibt Spekulationen über Pläne für eine eigene Computer-Uhr neuen Auftrieb mit einem Zukauf. Der Internet-Konzern holt sich für 40 Millionen Dollar (35 Mio Euro) Smartwatch-Technologie beim Uhren-Spezialisten Fossil. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schnelles Internet für Firmen: Deutschland im EU-Mittelfeld
  • «Collection #1»: Datensatz mit Millionen Passwörtern im Netz
  • Facebook sperrt Info-Kampagne aus Russland


  • Wissenschaft

    Munich Re: Winter werden wärmer - trotz Kältewelle

    München (dpa) - Die USA und Europa stehen den meteorologischen Vorhersagen zufolge vor einer Kältewelle - doch das widerspricht nach Einschätzung der Munich Re nicht dem Langfristtrend wärmerer Winter. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Der wohl einsamste Frosch der Welt bekommt ein Date
  • Totale Mondfinsternis: Roter Mond für Frühaufsteher
  • Eltern leiden besonders unter längeren Arbeitszeiten
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.272,50 +3,24%
    TecDAX 2.594,00 +3,06%
    EUR/USD 1,1363 -0,23%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation