Überblick
22.05.2018

Dax gewinnt an Schwung dank Thyssenkrupp-Gerüchten

Frankfurt/Main (dpa) - Nach der Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Kauflaune gezeigt. Der am Vormittag weitgehend lethargische Dax nahm nachmittags merklich Schwung auf und notierte zuletzt 0,61 Prozent höher bei 13 157,27 Punkten.

Verantwortlich dafür war größtenteils die Rally der Thyssenkrupp-Aktien, die von Spekulationen um den Einstieg eines Finanzinvestors bei dem Industriekonzern beflügelt wurden.

Der MDax, der die Aktien mittelgroßer Unternehmen repräsentiert, gewann am Dienstag 0,60 Prozent auf 26 996,43 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax stieg um 0,73 Prozent auf 2826,34 Punkte. Der SDax als Barometer der gering kapitalisierten Werte markierte ein weiteres Rekordhoch und stand zuletzt rund ein halbes Prozent im Plus. Für den Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,30 Prozent auf 3583,11 Punkte nach oben.

Die USA und China nähern sich im Handelskonflikt an. China will künftig mehr amerikanische Güter und Dienstleistungen erwerben und kündigte eine deutliche Senkung der Auto-Importzölle an. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt reduziere mit Wirkung zum 1. Juli die Einfuhrzölle von derzeit 25 Prozent auf nur noch 15 Prozent, teilte das Finanzministerium am Dienstag in Peking mit.

Von dieser Entscheidung profitierten vor allem die Aktien deutscher Autobauer. So verbuchten die Anteilsscheine von BMW, Daimler und Volkswagen Kursgewinne zwischen 1,6 und 2,9 Prozent und gehörten damit zu den attraktivsten Dax-Werten. China ist der weltgrößte Automarkt und daher für die Hersteller enorm wichtig. Gerade deutsche Luxuswagen sind sehr gefragt.

Im Dax-Tableau standen die Papiere von Thyssenkrupp mit einem Anstieg von 6,6 Prozent ganz oben. Der mögliche Einstieg des aktivistischen Aktionärs Paul Singer trieb die Titel des Industriekonzerns an. Singers Hedgefonds Elliott kauft sich eine Minderheitsbeteiligung an den Dax-Konzern zusammen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtete. Singers Ziel sei es, den amtierenden Konzernchef Heinrich Hiesinger abzusetzen.

Beflügelt von einer positiven Analystenstudie legten die Aktien von Leoni 3,2 Prozent zu und waren Spitzenreiter im MDax. Kurz zuvor hatten sie mit 58,24 Euro den höchsten Stand seit dreieinhalb Monaten erreicht.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,44 Prozent am Freitag auf 0,38 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,31 Prozent auf 140,02 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,19 Prozent auf 159,09 Punkte. Der Euro sank wieder unter die Marke von 1,18 US-Dollar und kostete zuletzt 1,1785 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1781 (Donnerstag: 1,1805) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8488 (0,8471) Euro gekostet.



Thema des Tages

Britische Abgeordnete peilen neue Verhandlungen mit EU an

London (dpa) - Vor der Brexit-Erklärung der britischen Premierministerin Theresa May im Parlament an diesem Montag zeichnet sich in London kein Ausweg aus der Krise ab. Mitglieder des Parlaments versuchen, den Austrittsprozess über verschiedene Umwege selbst zu steuern. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Das Brexit-ABC: Von A wie Artikel 50 bis Z wie Zollunion
  • Der Plan B: Wie es im Brexit-Drama weitergehen könnte
  • Demokraten lassen Trump mit Kompromissvorschlägen auflaufen
  • Computer

    DLD-Konferenz: Europa droht Niederlage im Technologie-Rennen

    München (dpa) - Der Facebook-Datenskandal, die Furcht vor Jobverlust durch künstliche Intelligenz oder Hetze und Propaganda im Netz: Die Folgen der Digitalisierung gehören zu den Dingen, die Menschen zunehmend Angst machen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook-Managerin Sandberg: Wir haben uns geändert
  • Google holt sich Smartwatch-Technologie bei Fossil
  • Schnelles Internet für Firmen: Deutschland im EU-Mittelfeld


  • Wissenschaft

    Varroamilbe schadet Bienen anders als angenommen

    Berlin (dpa) - Die Varroamilbe gilt hierzulande als eine der größten Gefahren für die Honigbiene. «Man kann davon ausgehen, dass sie in jedem Bienenvolk vorhanden ist», sagt Werner von der Ohe, Leiter des Instituts für Bienenkunde in Celle. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Munich Re: Winter werden wärmer - trotz Kältewelle
  • Der wohl einsamste Frosch der Welt bekommt ein Date
  • Totale Mondfinsternis: Roter Mond für Frühaufsteher
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.272,50 +0,60%
    TecDAX 2.594,00 +0,55%
    EUR/USD 1,1366 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation