Überblick
16.04.2018

Am Dienstag wieder Flugausfälle bei Air France

Paris (dpa) - Im Streik um mehr Lohn bei der französischen Fluggesellschaft Air France fallen am Dienstag erneut zahlreiche Flüge aus. Betroffen ist knapp jede dritte Verbindung. Besonders hart treffen die Ausstände Passagiere, die Langstreckenflüge gebucht hatten.

Fast jede zweite dieser Verbindungen fällt aus (45 Prozent). Es ist der achte Streiktag bei Air France seit Ende Februar.

Die Gewerkschaften fordern für die Angestellten von Air France sechs Prozent mehr Gehalt. Zuletzt war etwas Bewegung in den Konflikt gekommen. Die Arbeitgeberseite änderte ihren Vorschlag von einem Prozent Lohnerhöhung auf zwei Prozent für 2018. Außerdem stellte sie weitere Anhebungen für die drei Jahre ab 2019 in Aussicht.

Die Gewerkschaften wollen Medienberichten zufolge allerdings nur für das Jahr 2018 verhandeln. Die Gespräche wurden demnach am Montag fortgesetzt. Weitere Streiks sind für Mittwoch sowie den 23. und 24. April angekündigt.



Thema des Tages

Britische Abgeordnete peilen neue Verhandlungen mit EU an

London (dpa) - Vor der Brexit-Erklärung der britischen Premierministerin Theresa May im Parlament an diesem Montag zeichnet sich in London kein Ausweg aus der Krise ab. Mitglieder des Parlaments versuchen, den Austrittsprozess über verschiedene Umwege selbst zu steuern. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Das Brexit-ABC: Von A wie Artikel 50 bis Z wie Zollunion
  • Der Plan B: Wie es im Brexit-Drama weitergehen könnte
  • Demokraten lassen Trump mit Kompromissvorschlägen auflaufen
  • Computer

    DLD-Konferenz: Europa droht Niederlage im Technologie-Rennen

    München (dpa) - Der Facebook-Datenskandal, die Furcht vor Jobverlust durch künstliche Intelligenz oder Hetze und Propaganda im Netz: Die Folgen der Digitalisierung gehören zu den Dingen, die Menschen zunehmend Angst machen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook-Managerin Sandberg: Wir haben uns geändert
  • Google holt sich Smartwatch-Technologie bei Fossil
  • Schnelles Internet für Firmen: Deutschland im EU-Mittelfeld


  • Wissenschaft

    Varroamilbe schadet Bienen anders als angenommen

    Berlin (dpa) - Die Varroamilbe gilt hierzulande als eine der größten Gefahren für die Honigbiene. «Man kann davon ausgehen, dass sie in jedem Bienenvolk vorhanden ist», sagt Werner von der Ohe, Leiter des Instituts für Bienenkunde in Celle. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Munich Re: Winter werden wärmer - trotz Kältewelle
  • Der wohl einsamste Frosch der Welt bekommt ein Date
  • Totale Mondfinsternis: Roter Mond für Frühaufsteher
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.272,50 +0,60%
    TecDAX 2.594,00 +0,55%
    EUR/USD 1,1366 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation