Überblick
17.04.2018

Dax testet erstmals seit Februar wieder 12.600 Punkte

Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem schwachen Wochenstart haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag wieder zugegriffen. Angetrieben von positiven Impulsen aus den USA und China übersprang der Dax erstmals seit sieben Wochen wieder die Marke von 12 600 Punkten.

Zudem stützte der schwächelnde Euro, der vom Rückgang der ZEW-Konjunkturerwartungen belastet wurde. Der deutsche Leitindex schloss schließlich mit einem Aufschlag von 1,57 Prozent auf 12 585,57 Punkte. Der MDax für mittelgroße Unternehmen gewann 1,40 Prozent auf 25 895,53 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax kletterte um 1,61 Prozent auf 2649,61 Punkte.

Auch europaweit ging es aufwärts: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 beendete den Handel mit plus 1,07 Prozent auf 3477,91 Zähler und auch die Börsen in London und Paris verzeichneten Gewinne. In den USA legte der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial zum Handelsschluss in Europa um rund 1 Prozent zu.

Im Dax waren die im Zuge der Fusion mit Praxair zum Umtausch eingereichten Aktien von Linde der Favorit. Sie gewannen 3,2 Prozent. Baader-Analyst Markus Mayer bekräftigte in einer Studie seine Kaufempfehlung und sieht noch deutliches Kurspotenzial. Dass Investor Temasek über eine Kapitalerhöhung seinen Anteil an Bayer aufstockt, kam ebenfalls gut an - die Aktie gewann 2,8 Prozent.

Im TecDax sprangen die Medigene-Aktien um fast 13 Prozent nach oben, nachdem der Spezialist für Immuntherapien im Kampf gegen Prostatakrebs in einer norwegischen Studie einen Forschungserfolg verzeichnet hatte.

Die Aktionäre von Drägerwerk hatten hingegen keinen Grund zur Freude. Die Papiere des Medizin- und Sicherheitstechnikkonzerns sackten im TecDax um fast 12 Prozent auf das tiefste Niveau seit Ende 2016 ab. Drägerwerk ist nach einem durchwachsenen Jahresstart skeptischer geworden, wenn es um die Profitabilität geht.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,37 Prozent am Vortag zurück auf 0,35 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,07 Prozent auf 140,16 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,10 Prozent auf 159,33 Punkte. Der Euro erreichte mit 1,2413 US-Dollar zwischenzeitlich den höchsten Stand seit drei Wochen. Nach den enttäuschenden ZEW-Konjunkturerwartungen fiel er jedoch und wurde am Abend mit 1,2348 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2357 (Montag: 1,2370) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8093 (0,8084) Euro.



Thema des Tages

EU bietet London längere Übergangsphase beim Brexit an

Brüssel (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht trotz der Blockade in den Brexit-Verhandlungen immer noch Chancen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Beide Seiten hätten sich aufeinander zubewegt, sagte Merkel vor dem EU-Gipfel in Brüssel. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Russischer Schüler tötet mindestens 17 Menschen
  • Schüler als Amokläufer
  • Bundesanwälte: Terror-Motiv bei Kölner Geiselnehmer möglich
  • Computer

    Apple informiert ausführlicher über Datenschutz-Funktionen

    Cupertino (dpa) - Apple verstärkt seine Anstrengungen, sich beim Datenschutz von anderen Tech-Unternehmen abzuheben. Der iPhone-Konzern veröffentlichte eine neue Version seiner Website zu dem Thema mit ausführlichen Informationen zu Datenschutz-Lösungen in diversen Apple-Diensten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Google lässt Smartphone-Anbieter für Apps bezahlen
  • YouTube weltweit mit Störungen
  • Großes Interesse an neuen Mobilitätsangeboten in den Städten


  • Wissenschaft

    Satellit mit Pflanzen an Bord geht auf die Reise

    Bremen (dpa) - Im Weltraum, 600 Kilometer über der Erde, könnten bald Tomatenpflanzen wachsen. Die Früchte wird nie jemand essen, aber darum geht es den Forschern auch gar nicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Untergang von Pompeji womöglich später als gedacht
  • Schweizer Gletscher verlieren im Hitzesommer massiv an Eis
  • Buch von Stephen Hawking erscheint Monate nach seinem Tod
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.746,00 -0,26%
    TecDAX 2.694,75 +0,61%
    EUR/USD 1,1538 -0,30%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation