Überblick
17.04.2018

Dax testet erstmals seit Februar wieder 12.600 Punkte

Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem schwachen Wochenstart haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag wieder zugegriffen. Angetrieben von positiven Impulsen aus den USA und China übersprang der Dax erstmals seit sieben Wochen wieder die Marke von 12 600 Punkten.

Zudem stützte der schwächelnde Euro, der vom Rückgang der ZEW-Konjunkturerwartungen belastet wurde. Der deutsche Leitindex schloss schließlich mit einem Aufschlag von 1,57 Prozent auf 12 585,57 Punkte. Der MDax für mittelgroße Unternehmen gewann 1,40 Prozent auf 25 895,53 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax kletterte um 1,61 Prozent auf 2649,61 Punkte.

Auch europaweit ging es aufwärts: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 beendete den Handel mit plus 1,07 Prozent auf 3477,91 Zähler und auch die Börsen in London und Paris verzeichneten Gewinne. In den USA legte der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial zum Handelsschluss in Europa um rund 1 Prozent zu.

Im Dax waren die im Zuge der Fusion mit Praxair zum Umtausch eingereichten Aktien von Linde der Favorit. Sie gewannen 3,2 Prozent. Baader-Analyst Markus Mayer bekräftigte in einer Studie seine Kaufempfehlung und sieht noch deutliches Kurspotenzial. Dass Investor Temasek über eine Kapitalerhöhung seinen Anteil an Bayer aufstockt, kam ebenfalls gut an - die Aktie gewann 2,8 Prozent.

Im TecDax sprangen die Medigene-Aktien um fast 13 Prozent nach oben, nachdem der Spezialist für Immuntherapien im Kampf gegen Prostatakrebs in einer norwegischen Studie einen Forschungserfolg verzeichnet hatte.

Die Aktionäre von Drägerwerk hatten hingegen keinen Grund zur Freude. Die Papiere des Medizin- und Sicherheitstechnikkonzerns sackten im TecDax um fast 12 Prozent auf das tiefste Niveau seit Ende 2016 ab. Drägerwerk ist nach einem durchwachsenen Jahresstart skeptischer geworden, wenn es um die Profitabilität geht.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,37 Prozent am Vortag zurück auf 0,35 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,07 Prozent auf 140,16 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,10 Prozent auf 159,33 Punkte. Der Euro erreichte mit 1,2413 US-Dollar zwischenzeitlich den höchsten Stand seit drei Wochen. Nach den enttäuschenden ZEW-Konjunkturerwartungen fiel er jedoch und wurde am Abend mit 1,2348 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2357 (Montag: 1,2370) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8093 (0,8084) Euro.



Thema des Tages

Golanhöhen: Trump erkennt Israels Souveränität formell an

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat die von Israel annektierten syrischen Golanhöhen formell als Staatsgebiet Israels anerkannt. Trump unterzeichnete bei einem Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu im Weißen Haus eine entsprechende Proklamation. »weiter
Lesen Sie auch:
  • May: Vorerst keine erneute Abstimmung über Brexit-Deal
  • Nach starkem Anstieg: Koalition prüft Impfpflicht bei Masern
  • Zwangs-Piks ja oder nein? Neue Debatte um Masern-Impfpflicht
  • Computer

    Apple kündigt Video-Streamingdienst und mehr Abo-Dienste an

    Cupertino (dpa) - Apple will mit einem eigenen Video-Streamingdienst und weiteren Abo-Angeboten seine aktuelle Abhängigkeit vom iPhone-Geschäft verringern. In dem Angebot mit dem Namen «Apple TV Plus» sollen ab Herbst im Auftrag des Konzerns gedrehte Serien und Filme exklusiv verfügbar sein. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Massive Kritik an Facebook nach neuer Datenpanne
  • Einige Nokia-Smartphones sendeten Daten nach China
  • Google förderte deutsche Medien mit über 20 Millionen Euro


  • Wissenschaft

    Inzwischen mehr als 1000 Ebola-Fälle im Kongo

    Goma (dpa) - Im Kongo sind mittlerweile mehr als 1000 Menschen an dem gefährlichen Ebola-Virus erkrankt. Die Zahl der Fälle liege bei 1009, davon seien 944 im Labor bestätigt, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium am späten Sonntagabend mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Windkraftanlagen töten im Sommer täglich Milliarden Insekten
  • Fachgesellschaft warnt vor Chirurgenmangel auf dem Land
  • Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.353,00 -0,10%
    TecDAX 2.628,50 -0,49%
    EUR/USD 1,1315 +0,17%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation