Überblick
13.03.2018

Adidas beschließt Aktienrückkauf über 3 Milliarden Euro

Herzogenaurach (dpa) - Der Sportartikelhersteller Adidas will in den kommenden Jahren erneut Aktien im großen Stil zurückkaufen. Der Aufsichtsrat habe grünes Licht für ein weiteres Rückkaufprogramm über bis zu 3 Milliarden Euro gegeben, teilte der Dax-Konzern am Dienstagabend mit.

Geplant ist, die Papiere bis zum 11. Mai 2021 über die Börse zurückzukaufen. Alleine in diesem Jahr will Adidas Aktien im Wert von bis zu einer Milliarde Euro zurückerwerben.

Mit Aktienrückkäufen verwöhnen Konzerne ihre Anteilseigner: Denn damit steigen in der Regel Gewinn und Dividende pro Aktie. Mit den Rückkäufen steigt zudem die Nachfrage nach den Wertpapieren, was den Kurs stützt.

Adidas hatte sich bereits bei der Hauptversammlung 2016 die Genehmigung eingeholt, eigene Aktien in Höhe von bis zu 10 Prozent des Grundkapitals zurück zu erwerben. Zum Teil wurde dies bereits umgesetzt.

Die erworbenen Aktien will Adidas zum größten Teil einziehen. Gleichzeitig bestätigte das Unternehmen die Absicht, zwischen 30 und 50 Prozent des Gewinns aus fortgeführtem Geschäft in Form einer Dividende an die Anteilseigner auszuschütten. Der Sportartikelhersteller legt an diesem Mittwoch seine Bilanz vor.



Thema des Tages

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte Weltmeistercoach Joachim Löw mit Trotz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
  • Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden
  • Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen
  • Computer

    Kontroverse um Online-Spielsucht

    Genf (dpa) - Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland
  • Facebooks Kommunikationschef tritt zurück


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.061,50 +0,39%
    TecDAX 2.873,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1588 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation