Überblick
28.03.2018

Dax schließt mit moderatem Verlust

Frankfurt/Main (dpa) - Der Börsenhandel hat für den Dax ein relativ versöhnliches Ende genommen. Nach einem überwiegend schwachen Verlauf dämmte der Leitindex seine Verluste letztlich spürbar ein.

Gestützt wurde er dabei vom verhalten freundlichen Start der US-Börsen sowie einem wieder schwächelnden Eurokurs. Die Marke von 12.000 Punkten im Dax blieb an diesem Tag allerdings unerreicht. Mit einem kleinen Minus von 0,25 Prozent auf 11.940,71 Punkten verabschiedete sich das deutsche Börsenbarometer schließlich aus dem Tag.

Der MDax gab um 0,55 Prozent auf 25.349,37 Punkte nach. Der Technologiewerte-Index TecDax büßte hingegen im Sog der vor allem am Dienstag extrem schwachen US-Börse Nasdaq 2,85 Prozent auf 2482,60 Punkte ein. Europaweit sah es hingegen freundlicher aus: Der EuroStoxx 50 schloss mit plus 0,43 Prozent auf 3331,25 Punkte und auch die Börsen in Paris und London legten zu. In den USA legte der US-Leitindex Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss moderat zu. Die Nasdaq-Indizes verharrten in etwa auf Vortagesniveau.

Der neuerliche Ausverkauf an der technologielastigen Nasdaq am Vortag sorgte auch hierzulande für eine äußerst negative Stimmung für Techwerte. So büßten im Dax die Anteile des Halbleiterherstellers Infineon 4,0 Prozent ein und waren damit Dax-Schlusslicht. Im TecDax verloren die Papiere des für die Halbleiterbranche arbeitenden Maschinenbauers Aixtron 7,5 Prozent.

Die ebenfalls im TecDax gelisteten Papiere des Chipherstellers Dialog Semiconductor brachen gar um 13,0 Prozent ein und schlossen auf dem tiefsten Stand seit 2014. Karsten Iltgen vom Bankhaus Lampe vermutet, dass der iPhone-Hersteller Apple als Kunde von Dialog mit der Entwicklung eigener Chips rascher vorankommen könnte als bislang erwartet. Damit könnte bei Dialog bereits in diesem Jahr Umsatz wegfallen.

Auch die Techwerte SMA Solar und Nordex brachen ein: Die Papiere des Herstellers von Wechselrichtern verloren nach Aussagen zum ersten Quartal 11,1 Prozent ein. Allerdings waren die Aktien seit November auch um fast 60 Prozent gestiegen. Der Solarkonzern rechnet nur mit leichten Zuwächsen und bekräftigte seine Ende Januar gegebene Jahresprognose.

Die Papiere des Windkraftanlagen-Herstellers Nordex brachen um 9,7 Prozent und rutschten zeitweise sogar auf den tiefsten Stand seit 2013. Hier belasteten negative Analystenkommentare von Goldman Sachs und Alphavalue.

Positive Nachrichten hingegen kamen von Aroundtown, deren Aktien im MDax um 0,5 Prozent stiegen. Der Immobilienkonzern rechnet nach einem Gewinnsprung im abgelaufenen Jahr mit weiteren Zuwächsen.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,32 am Vortag auf 0,29 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,16 Prozent auf 140,48 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,08 Prozent auf 159,26 Punkte nach. Der Kurs des Euro fiel am Abend auf 1,2347 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2398 (Dienstag: 1,2376) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8066 (0,8080) Euro.



Thema des Tages

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte Weltmeistercoach Joachim Löw mit Trotz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
  • Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden
  • Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen
  • Computer

    Kontroverse um Online-Spielsucht

    Genf (dpa) - Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland
  • Facebooks Kommunikationschef tritt zurück


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.061,50 +0,39%
    TecDAX 2.873,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1588 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation