Überblick
08.03.2018

Foodwatch-Test: Defizite bei Online-Lebensmittel-Händlern

Berlin (dpa) - Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat bei Online-Lebensmittelhändlern Defizite bei Produktkennzeichnungen und beim Datenschutz angemahnt.

In vielen Fällen verstießen die Händler gegen die Informations- und Kennzeichnungsvorgaben, teilte Foodwatch mit. Auch beim Umgang mit Nutzerdaten habe es teils deutliche Defizite gegeben. Die Verbraucherschützer hatten in einem Vergleichstest insgesamt fünf Online-Händler unter die Lupe genommen.


«Egal ob im Online-Shop oder im Supermarkt um die Ecke: Verbraucherinnen und Verbraucher müssen alle vorgeschriebenen Produktinformationen schnell und einfach finden können», sagte Martin Rücker, Geschäftsführer von Foodwatch Deutschland. Vier von fünf Anbieter geben allerdings keine eindeutigen Herkunftsnachweise für die verschickten Produkte an, wie Foodwatch-Expertin Luise Molling kritisierte. So sei bei Rewe nicht klar erkennbar gewesen, ob eine Paprika aus Deutschland, Spanien oder Israel kam. «Und Amazon Fresh gibt für seine Weintrauben insgesamt 13 Herkunftsländer an.»


Foodwatch untersuchte mit Testkäufen im November den Rewe-Lieferdienst, Amazon Fresh, Allyouneedfresh, Mytime sowie den Edeka-Anbieter Bringmeister mit einem Warenkorb von 21 Produkten, bei denen vor allem gekühlte Lebensmittel, Obst und Gemüse im Fokus standen. Dabei schnitten die Händler überwiegend gut ab, abgesehen von einigen Ausreißern seien Obst und Gemüse in einem guten Zustand gewesen. Die Preise ließen sich jedoch kaum vergleichen, da es viele verschiedene Optionen und Grundvoraussetzungen gebe. «Das ist ähnlich komplex wie beim Vergleichen von Strom- und Telefontarifen», sagte Rücker.


Den Datenschutz monierte die Organisation bei allen Anbietern. So gebe es in den Datenschutzerklärungen bei allen Lieferdiensten Mängel. Zudem würden sämtliche Online-Shops die Geburtsdaten der Kunden erheben, obwohl das für den Kauf nicht nötig sei, sagte Molling. Zusammen mit den teils massiv eingesetzten Trackern bezahlten die Kunden so auch mit ihren Daten, die gerade bei Ernährungsgewohnheiten gute Rückschlüsse auf die Person zuließen.


«Der Online-Lebensmittelhandel befindet sich noch in den Kinderschuhen», sagte Rücker. Neben den großen Vollsortimentern gebe es einen «Wildwuchs» an vielen kleinen Nischen-Anbietern. Foodwatch fordert deshalb eine bessere Kontrolle. Dafür müsse die Zuständigkeit für die Überwachung von Ländern und kommunalen Behörden auf den Bund übertragen werden, sagte Rücker: «Im Onlinehandel besteht ein echtes Kontrolldefizit, weil die Lebensmittelüberwachung nicht zeitgemäß aufgestellt ist.»


Einer repräsentativen Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft BVDW zufolge hat ein Drittel der Menschen in Deutschland (33 Prozent) schon einmal online Lebensmittel gekauft. 32 Prozent haben dies demnach noch nicht getan, könnten es sich aber vorstellen. Als größte Vorteile wurden die zeitliche Unabhängigkeit beim Einkauf genannt sowie die Tatsache, die Einkäufe nicht nach Hause tragen zu müssen.



Thema des Tages

BVB mit Duseltor zum Sieg - Unglückliche Götze-Rückkehr

Brügge (dpa) - Borussia Dortmund kann in der Champions League doch noch gewinnen. Das 1:0 in Brügge war der erste Erfolg des Fußball-Bundesligisten in diesem Wettbewerb seit 18 Monaten. Dennoch blieben viele Wünsche offen. Die wichtigsten Aspekte der Partie: »weiter
Lesen Sie auch:
  • Kim will Atomstätte schließen und Inspekteure zulassen
  • Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung
  • Überraschende Lösung im Fall Maaßen
  • Computer

    Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter

    Mannheim/München (dpa) - Der Patentstreit zwischen Apple und dem Chipkonzern Qualcomm geht in eine neue Runde vor deutschen Gerichten. Den Auftakt machte eine Anhörung zu einer Qualcomm-Klage in Mannheim. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung
  • Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden
  • Gesundheits-App «Vivy» für Millionen Versicherte am Start


  • Wissenschaft

    Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids

    New York (dpa) - Noch vor der Immunschwächekrankheit Aids ist Tuberkulose nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weiterhin die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Studie: Rechtschreibung lernt sich am besten mit der Fibel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.164,50 +0,06%
    TecDAX 2.907,25 -0,01%
    EUR/USD 1,1679 +0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation