Überblick
09.02.2018

Airbus zahlt 81 Millionen Euro Bußgeld

München (dpa) - Wegen undurchsichtiger Geldflüsse beim Verkauf von 18 Eurofightern an Österreich muss der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus 81,25 Millionen Euro Bußgeld zahlen.

Die Staatsanwaltschaft München erließ einen entsprechenden Bescheid wegen einer Ordnungswidrigkeit der fahrlässigen Aufsichtspflichtverletzung. In Wien liefen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft dagegen wegen des Verdachts auf Betrug, Bestechung, Geldwäscherei und Untreue weiter, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA und berief sich auf einen Behördensprecher.

Airbus habe das Bußgeld akzeptiert, teilte die Staatsanwaltschaft München mit. Die seit 2012 laufenden Ermittlungen gegen Airbus-Mitarbeiter und Geschäftspartner hätten keine Nachweise ergeben, dass es bei dem Eurofighter-Verkauf zu Bestechungszahlungen gekommen sei. Die Staatsanwaltschaft beanstandet aber Zahlungen in dreistelliger Millionenhöhe an zwei Firmen in Großbritannien.

«Von dort wurden die Gelder unter Umgehung der unternehmensinternen Kontrollen großteils ohne belegbare Gegenleistung für unklare Zwecke verwendet, wobei anhand der Geldflüsse nicht feststellbar ist, welchen Zwecken die Zahlungen letztlich dienten», teilte die Staatsanwaltschaft mit. Dies erfülle den Tatbestand einer fahrlässigen Aufsichtspflichtverletzung des Unternehmens. Der Eurofighter wird unter anderem im Airbus-Werk Manching bei Ingolstadt gebaut.

Wann die Untersuchungen in Wien abgeschlossen würden, lasse sich noch nicht sagen, sagte der Behördensprecher laut APA. Der Kampfjet-Kauf sorgt in Österreich seit Jahren für innenpolitischen Wirbel. Die Alpenrepublik hatte im vergangenen Jahr Strafanzeige gestellt und Schadenersatz gefordert - sie sei über Ausstattung und Lieferfähigkeit der Abfangjäger getäuscht worden. Airbus hatte dies als «konstruiert und juristisch substanzlos» zurückgewiesen.



Thema des Tages

Nahles bringt deutsche Hilfe für die Türkei ins Gespräch

Berlin (dpa) - SPD-Chefin Andrea Nahles hat deutsche Hilfe für die wirtschaftlich in Bedrängnis geratene Türkei ins Gespräch gebracht: «Die Türkei ist ein Nato-Partner, der uns nicht egal sein kann.» »weiter
Lesen Sie auch:
  • KMK-Präsident gegen Besuchspflicht in NS-Gedenkstätten
  • DFB-Präsident Grindel räumt Fehler im Umgang mit Özil ein
  • Frankfurt blamiert sich in Ulm - VfB scheitert in Rostock
  • Computer

    «Digitalrat» soll Bundesregierung beraten

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will sich beim Thema Digitalisierung künftig von einer Expertengruppe beraten lassen. Dieser «Digitalrat» werde ein schlagkräftiges Gremium mit zehn Experten aus der Praxis sein, «die uns antreiben, die uns unbequeme Fragen stellen». »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Protestbrief: Google-Mitarbeiter hinterfragen China-Pläne
  • Fairphone sammelt 2,5 Millionen Euro durch Crowdfunding
  • Bitkom: Zahlungsbereitschaft unter Gamern wächst


  • Wissenschaft

    Bislang weniger Masernfälle in Deutschland

    Berlin (dpa) - Im ersten Halbjahr 2018 sind weniger neue Fälle von Masern in Deutschland erfasst worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Brot für die Welt - Erbgut des Weizens entschlüsselt
  • China präsentiert Rover für Reise «hinter den Mond»
  • Antenne für Tierbeobachtung erfolgreich an ISS montiert
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.240,50 +0,25%
    TecDAX 2.889,75 +0,30%
    EUR/USD 1,1438 +0,56%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation