Überblick
09.02.2018

Ledvance tritt aus Arbeitgeberverband aus

München (dpa) - Nach dem Pilottarifabschluss in der Metall- und Elektroindustrie ist der angeschlagene Leuchtmittelhersteller Ledvance mit sofortiger Wirkung aus dem Arbeitgeberverband ausgetreten.

An diesem Freitag wurden die Mitarbeiter über den Schritt informiert. Es sei ein vorläufiger Schritt, der zur Verbesserung der Finanzsituation beitragen solle, teilte Ledvance anschließend mit. Das Unternehmen wolle der Belegschaft aber auch künftig Einkommenssteigerungen ermöglichen und strebe zeitnah eine entsprechende Regelung an, teilte ein Sprecher der Zentrale in Garching bei München mit.

Die Unternehmensbeauftragte der IG Metall, Angela Steinecker, bezeichnete den Schritt der Unternehmensleitung als «Schlag ins Gesicht» der Mitarbeiter. «Die Beschäftigten an den Standorten sind enttäuscht und fassungslos.»

Erst am Donnerstag hatten die bayerischen Tarifparteien den zuvor in Baden-Württemberg ausgehandelten Pilotabschluss übernommen. Damit erhalten die tarifgebundenen Metallarbeiter unter anderem ab April 4,3 Prozent mehr Geld und nächstes Jahr Zusatzzahlungen. Für die Ledvance-Beschäftigten gilt nun zunächst einmal der alte Tarifvertrag weiter. Die Gewerkschaft hofft auf ein Umdenken und eine Rückkehr des Unternehmens in den Verband.

Ledvance hatte angekündigt, den größten deutschen Standort in Augsburg sowie das Werk in Berlin schließen zu wollen. In weiteren Fabriken ist ein Personalabbau geplant. Insgesamt würden damit rund 1400 von etwa 2300 Mitarbeitern in Deutschland ihren Job verlieren.

Der neue Ledvance-Geschäftsführer Jacob Tarn, der seit 1. Februar im Amt ist, betonte am Freitag nochmals, dass an den Schließungsplänen festgehalten werde. Ledvance hat insbesondere damit zu kämpfen, dass das Unternehmen noch viel herkömmliche Produkte wie Leuchtstoffröhren anbietet und am Markt fast nur noch moderne Leuchtdioden (LED) gefragt sind.



Thema des Tages

Bayern fast durch: Müller und Lewandowski mit Doppelpacks

München (dpa) - Die Bayern sind in Europa auf Kurs. Mit dem Vorteil einer langen Überzahl hat der FC Bayern München angeführt vom Doppeltorschützen Thomas Müller die Basis für den Einzug in das Viertelfinale der Champions League gelegt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Wehrbeauftragter prangert Misere in der Bundeswehr an
  • Türkei beschießt syrische Truppen in der Region Afrin
  • Die SPD wählt - Groko-Ärger an der Basis
  • Computer

    Sony entwickelt App für japanische Taxi-Firmen

    Tokio (dpa) - Der Elektronik-Riese Sony will im Mobilitätsgeschäft der Zukunft mitmischen und geht eine Allianz mit japanischen Taxi-Firmen ein. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mobilfunker wollen unerwünschte Drohnen abwehren
  • Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
  • Landkreise wollen kompromisslosen Glasfaser-Breitbandausbau


  • Wissenschaft

    Was anfällig für Fake News macht

    New York (dpa) - Bilder von der Amtseinführung des US-Präsidenten Donald Trump zeigten deutlich, dass weniger Menschen vor Ort waren als bei der Amtseinführung von Trumps Vorgänger Barack Obama. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Unentschieden: Low-Fat-Diät genauso gut wie Low-Carb-Diät
  • Forscher simulieren in der Wüste Leben auf dem Mars
  • Mini-Dumbo: Tiefsee-Oktopus beim Schlüpfen gefilmt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.428,50 +0,35%
    TecDAX 2.578,00 +0,57%
    EUR/USD 1,2333 -0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation