Überblick
09.02.2018

GfK-Prognose: Privater Konsum bleibt 2018 Konjunkturstütze

Nürnberg (dpa) - Der Konsum bleibt voraussichtlich auch 2018 eine wichtige Säule für die deutsche Konjunktur.

Die privaten Konsumausgaben dürften in diesem Jahr preisbereinigt um zwei Prozent steigen - das wäre ein halber Prozentpunkt mehr als bei der Vorhersage für 2017, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Prognose der Marktforschungsfirma GfK. Angetrieben wird der Konsum demnach durch die günstige Lage auf dem Arbeitsmarkt, denn relativ wenige Menschen in Deutschland machen sich Sorgen um ihren Job. «Die weiter sinkenden Arbeitslosenzahlen geben den Verbrauchern die notwendige Planungssicherheit für ihre Anschaffungen», sagte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl.

Dass der Geldbeutel bei vielen lockerer sitzt, zeigte sich 2017. «Die Deutschen gaben im letzten Jahr deutlich mehr für Reisen oder Restaurantbesuche aus. Man gönnt sich gerne etwas und Erlebnisse liegen im Trend», meinte GfK-Handelsexperte Wolfgang Adlwarth.

2017 stieg der Umsatz im Einzelhandel ohne Berücksichtigung von Lebensmitteln mit 170,1 Milliarden Euro moderat um 0,7 Prozent. Für 2018 erwartet die GfK ein Erlösplus in dem Segment von einem Prozent.

Noch bessere Aussichten gibt es laut den Konsumforschern für den deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Dort legten die Umsätze laut Daten der GfK 2017 um 3,6 Prozent auf 183,5 Milliarden Euro zu. Der Zuwachs sei jedoch hauptsächlich durch höhere Preise erzielt worden, die verkauften Mengen hätten stagniert. Zudem hätten Verbraucher häufiger zu teureren Produkten gegriffen. Die GfK rechnet für 2018 mit einem Umsatzplus von drei Prozent im Lebensmitteleinzelhandel.

Auch die Europäische Union kann aus Sicht der GfK auf Rückenwind für die Wirtschaft durch den starken Konsum hoffen. Die Ausgaben der Privathaushalte dürften im EU-Schnitt preisbereinigt um 1,5 bis zwei Prozent steigen - ein halber Prozentpunkt mehr als in der Prognose für 2017. Im EU-Mittel soll das Bruttoinlandsprodukt um 2,1 Prozent zulegen - nach einer erwarteten Steigerung von 2,3 Prozent im vergangenen Jahr.

2017 sei das Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung Europas deutlich gestiegen, meinte GfK-Konsumexperte Bürkl. Die Erwartung ans eigene Einkommen sei in weiten Teilen Europas positiv, habe sich im Vergleich zum Jahr 2016 allerdings nur leicht erhöht. Ähnliches gelte für die Neigung zu neuen Anschaffungen.

Dennoch könnten dunkle Wolken aufziehen, die das Konsumklima trüben könnten, etwa der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen, sagte Bürkl. Ein Unsicherheitsfaktor könnte zudem die Handelspolitik der USA sein: Mögliche Beschränkungen der Regierung Trump - etwa in der Auto- oder Chemieindustrie - könnten Deutschland besonders hart treffen. Auch der Zinsanstieg in den USA könnte sich in ein, zwei Jahren auf Europa auswirken und hochverschuldete Länder in Schwierigkeiten bringen, ergänzte Bürkl.



Thema des Tages

Tausende gegen AfD-Demonstration in Berlin

Berlin (dpa) - Techno, Boote, bunte Fahnen: Tausende Gegner der AfD haben eine Demonstration der Rechtspopulisten durch das Berliner Regierungsviertel mit friedlichem Protest begleitet. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben
  • Keeper Karius vor schwerem Sommer in Liverpool
  • Hartz-Bürokratie verschlingt immer mehr Geld
  • Computer

    Schlupflöcher beim Online-Handel sollen geschlossen werden

    Goslar (dpa) - Online-Plattformen wie Amazon und Ebay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon-Lautsprecher verschickt aufgenommenes Gespräch
  • Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland
  • Facebook-Datenskandal: Europäer womöglich nicht betroffen


  • Wissenschaft

    Schlafdefizit lässt sich am Wochenende ausgleichen

    Stockholm (dpa) - Ein über die Woche angehäuftes Schlafdefizit muss einer Studie zufolge keine gesundheitlichen Nachteile haben - sofern man die Bilanz am Wochenende wieder ausgleicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Roboterfrau «Elenoide»: Zwischen Faszination und Grusel
  • Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo
  • Zahnärzte warnen vor neuer Volkskrankheit «Kreidezähne»
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.936,50 -0,01%
    TecDAX 2.822,75 -0,05%
    EUR/USD 1,1651 -0,58%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation