Überblick
17.11.2017

Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nach einem richtungslosen Handelsverlauf letztlich etwas nachgegeben. Vor dem Wochenende seien die Anleger wieder vorsichtiger geworden, zumal der schwankende Eurokurs ein bedeutender Unsicherheitsfaktor sei, sagte ein Börsianer.

Eine stärkere Gemeinschaftswährung kann den Export deutscher Produkte in Länder außerhalb des Euroraums erschweren.

Letztlich verlor der deutsche Leitindex 0,41 Prozent auf 12.993,73 Punkte, womit er knapp unter der viel beachteten Marke von 13.000 Punkten blieb und ein Wochenminus von gut einem Prozent verzeichnete.

Der MDax, in dem sich die mittelgroßen deutschen Unternehmen versammeln, sank um 0,08 Prozent auf 26.440,92 Punkte. Dagegen schaffte der Technologiewerte-Index TecDax ein Plus von 0,25 Prozent auf 2512,37 Zähler.

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es letztlich um 0,49 Prozent auf 3547,46 Punkte nach unten. Die nationalen Indizes in Paris und London schlossen ebenfalls im Minus. In New York stand der US-Leitindex Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsende moderat in der Verlustzone.

Der Eurokurs, der im asiatischen Handel bis auf 1,1822 US-Dollar gestiegen war, sank wieder unter 1,18 Dollar und lag zuletzt bei 1,1798 Dollar. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank (EZB) zuvor auf 1,1795 Dollar festgelegt.

Zu den Risiken für den deutschen Aktienmarkt zählt unter anderem das Thema Jamaika-Bündnis. Nach der Vertagung der Sondierungen ist ein Ende der Gespräche über eine Koalition aus Union, FDP und Grünen nicht in Sicht.

Abgeschlagenes Dax-Schlusslicht waren die Papiere des Medizinkonzerns Fresenius, die nach einer gestrichenen 5,43 Prozent auf 63,37 Euro einbüßten.

Die RWE-Aktien setzten ihre Talfahrt der vergangenen Tage fort und verloren weitere 3,93 Prozent. Händler verwiesen vor allem auf die unklare Zukunft der Braunkohle. Auch die Aussicht auf eine mögliche Jamaika-Koalition dürfte den Energieversorger belastet haben.

Die Titel der Deutschen Börse hingegen legten den dritten Tag in Folge zu und gewannen weitere 1,28 Prozent. Wie schon am Donnerstag offiziell mitgeteilt worden war, übernimmt HVB-Chef Theodor Weimer nach der Insideraffäre bei dem Marktbetreiber den Chefposten. Er löst zum 1. Januar Carsten Kengeter ab und bekommt einen Vertrag über drei Jahre.

Die Vorzugsaktien von Volkswagen legten immerhin um 0,38 Prozent zu. Der Autobauer will 34 Milliarden Euro in die Entwicklung von E-Autos, autonomes Fahren und die Digitalisierung stecken, um so bis 2025 zur weltweiten Nummer eins in der Elektromobilität zu werden. Der Sportartikelhersteller Adidas profitierte mit einem Kursplus von 0,60 Prozent etwas von starken Geschäftszahlen des US-Sportschuhhändlers Foot Locker - dessen Anteilscheine gewannen an der Wall Street rund ein Viertel an Wert.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,21 Prozent am Vortag auf 0,20 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,05 Prozent auf 141,46 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,19 Prozent auf 162,91 Zähler.



Thema des Tages

Umfrage: Fast jeder zweite Deutsche für Ablösung Merkels

Berlin (dpa) - Angesichts der aktuellen Regierungskrise um die Asylpolitik ist fast jeder zweite Deutsche für eine Ablösung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Rätsel um Verbleib der vermissten Tramperin womöglich gelöst
  • Der Anfang vom Messi-Ende? - Rücktritt naht
  • Ende der Griechenland-Rettung: Letztes Paket steht
  • Computer

    Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich

    Bonn (dpa) - Die Telekom registriert jeden Monat rund zwei Millionen Hinweise auf Cyber-Angriffe bei ihren Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung
  • BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk
  • EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter


  • Wissenschaft

    Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS

    Berlin (dpa) - Kinder mit einer mittelschweren ADHS sollen künftig schneller Medikamente wie Ritalin bekommen. Das sieht eine neue Leitlinie zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vor, die am Freitag von den zuständigen Fachgesellschaften und -verbänden vorgestellt wurde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.533,50 +0,17%
    TecDAX 2.798,25 -0,02%
    EUR/USD 1,1637 +0,24%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation