Überblick
12.08.2017

Schröder könnte in Vorstand von Rosneft rücken

Moskau (dpa) - Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) könnte in den Vorstand des größten russischen Ölkonzerns Rosneft gewählt werden.

Es gebe insgesamt sieben Kandidaten für den Posten eines «unabhängigen Direktors» des teilstaatlichen Unternehmens, darunter Schröder, hieß es in einem Dekret des russischen Regierungschefs Dmitri Medwedew am Freitagabend. Das Dokument wurde auf der Homepage der Regierung veröffentlicht. Auf der Liste stehen auch Energieminister Alexander Nowak sowie Rosneft-Chef Igor Setschin, der als enger Vertrauter von Präsident Wladimir Putin gilt.

Nach Angaben der russischen Wirtschaftszeitung RBK soll die Wahl am 29. September stattfinden. Zudem soll der Vorstand demnach von neun auf elf Mitglieder vergrößert werden.

Schröder ist seit 2005 Vorsitzender des Aktionärsausschusses beim Betreiber der Ostsee-Gas-Pipeline Nord Stream. Der 73-Jährige pflegt eine freundschaftliche Beziehung zu Kremlchef Putin.



Thema des Tages

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Kasan (dpa) - Diego Costa hat WM-Favorit Spanien gegen den krassen Außenseiter Iran auf Achtelfinal-Kurs gebracht und den Hoffnungen der leidenschaftlich verteidigenden Asiaten auf eine WM-Sensation einen Dämpfer versetzt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Weltweiter Aufschrei - Trump zieht bei Migration Notbremse
  • USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
  • Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
  • Computer

    EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter

    Brüssel (dpa) - Der Rechtsausschuss des Europaparlaments hat sich für die umstrittene Einführung von Upload-Filtern ausgesprochen. Außerdem soll bei der europaweiten Urheberrechtsreform ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage eingeführt werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kryptobörse verliert Millionen durch Hackerangriffe
  • Amazon bringt Alexa in Hotelzimmer
  • Soundcloud bringt Werbekampagne für Musiker nach Deutschland


  • Wissenschaft

    Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen

    Potsdam (dpa) - In Industrieanlagen gezüchtete Mikroben könnten einer Analyse zufolge ein umweltfreundlicheres Futter für Rinder, Schweine und Hühner darstellen als Ackerpflanzen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung
  • Immer mehr künstliche Kniegelenke
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.704,00 +0,21%
    TecDAX 2.832,50 +1,12%
    EUR/USD 1,1575 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation