Überblick
12.08.2017

Feinstaub: Kretschmann nimmt Autoindustrie in Schutz

Stuttgart (dpa) - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat die Autoindustrie in Schutz genommen. Die schlechten Luftwerte in den Städten seien nicht ihr allein anzulasten, sagte der Grünen-Politiker der «Süddeutschen Zeitung».

Die EU habe unter Mitwirkung der Bundesregierung Abgasgesetze gemacht, bei denen Ausnahmen die Regel geworden seien. «Das ist schwerstes Politikversagen», sagte Kretschmann. «Es gibt also tatsächlich eine Mitverantwortung des Staates.»

Der Diesel-Gipfel Anfang August sei seiner Meinung nach ein wichtiger erster Schritt zu besserer Luft in den Städten gewesen, sagte Kretschmann der Zeitung weiter. Das Treffen werde von Kritikern zu Unrecht kleingeredet. «Ich rate dringend, ein bisschen von der Zinne runter zu kommen, sonst verharken wir uns zu sehr in der


Vergangenheit». Davon würde die Konkurrenz der deutschen Autoindustrie profitieren.

Kretschmann äußerte zudem Kritik an seiner eigenen Partei: «Eigentlich kämpfen wir Grünen doch gegen den Klimawandel, jetzt sind die Schadstoffe das große Thema», sagte der Grünen-Politiker der «Süddeutschen Zeitung». Diesel werde als Übergangstechnologie weiterhin gebraucht. Die Politik müsse verschiedene Ziele abwägen, auch die Industrie dürfe man dabei nicht aus den Augen verlieren. Die Grünen fordern in ihrem Wahlprogramm, dass ab 2030 nur noch abgasfreie Autos in Deutschland neu zugelassen werden sollen.

In Baden-Württemberg sind die Autokonzerne Daimler und


Porsche beheimatet und zudem große Zulieferer wie Bosch oder


ZF. Vor der Leistung der Ingenieure, die dort arbeiteten, habe er einen «Heidenrespekt», sagte Kretschmann.



Thema des Tages

Verletzte bei Gewalttat in Lübecker Linienbus

Lübeck (dpa) - Bei einer Gewalttat in einem Linienbus sind am Freitag in Lübeck acht Menschen verletzt worden. Nach Angaben des Polizei-Lagezentrums erlitten drei von ihnen mittelschwere und fünf weitere leichte Verletzungen. Das sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Nachmittag. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein
  • Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
  • Merkels Programm nach der Sommerpause
  • Computer

    Über den Wolken online - Internet im Flugzeug

    Düsseldorf (dpa) - Was für ein ungewohntes Gefühl: Das Handy ausschalten, sich für ein paar Stunden von der Welt abkapseln, für niemanden erreichbar sein. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Cloud-Boom beschert Microsoft kräftige Geschäftszuwächse
  • Spielemesse Gamescom: Im Jubiläumsjahr weiter auf Rekordkurs
  • Deutscher Musikmarkt: Streaming erstmals stärker als CD


  • Wissenschaft

    Risiko Darmkrebs - Künftig Einladung zur Früherkennung

    Berlin (dpa) - Versicherte werden künftig regelmäßig ab dem 50. Lebensjahr schriftlich zur Darmkrebsfrüherkennung eingeladen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Publikationen in pseudowissenschaftlichen Zeitschriften
  • Mücken im Anflug - darunter auch tropische Arten
  • Künstliche Befruchtung: Das Mädchen aus dem Reagenzglas
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.546,00 -1,11%
    TecDAX 2.874,25 +0,17%
    EUR/USD 1,1702 +0,48%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation