Überblick
17.07.2017

Puma hebt erneut Gewinnprognose an

Nürnberg (dpa) - Bei Puma läuft es weiter rund. Dank starker Zahlen im zweiten Quartal hat der Sportartikelhersteller zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Gewinnprognose angehoben. Für 2017 würde nun ein operativer Gewinn von 205 bis 215 Millionen Euro angepeilt, teilte das Unternehmen mit.

Bisher war es von 185 bis 200 Millionen Euro Gewinn ausgegangen. Zudem rechnet die Konzernleitung bereinigt um Währungseffekte mit einem Umsatzanstieg um zwölf bis 14 Prozent. Zuvor hatte sie ein Plus im niedrigen zweistelligen Prozentbereich erwartet.

Im zweiten Quartal legte der Umsatz währungsbereinigt um 16,3 Prozent auf 968,7 Millionen Euro zu. Sowohl der Konzerngewinn als auch der Umsatz sollen sich deutlich verbessern.

Am 26. Juli will Puma Details zur Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal und im ersten Halbjahr 2017 nennen. Erst Mitte April hatte der Adidas-Konkurrent dank starker Geschäfte seines Jahresprognose erhöht.



Thema des Tages

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat

Berlin/Istanbul (dpa) - Der nach einem Jahr aus türkischer Haft entlassene Journalist Deniz Yücel hat nach seiner Ausreise die Türkei als Willkürstaat angeprangert. Viele Menschen säßen dort nur im Gefängnis, weil sie «eine oppositionelle Meinung zu diesem Regime haben», sagte er «in einer Videobotschaft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nicht weltpolitikfähig? EU will sich von Trump emanzipieren
  • SPD-Spitze startet Werbetour für Koalition
  • Genosse Angst und Gabriels Zukunft
  • Computer

    Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker

    Davos (dpa) - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. «Die Branche wird daraus lernen und stärker werden», sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Provisionszahlungen von Online-Händlern umgelenkt
  • Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen
  • Konzerne unterzeichnen Charta für mehr Cybersicherheit


  • Wissenschaft

    Krebsrisiko und verarbeiteten Lebensmittel hängen zusammen

    Paris (dpa) Menschen mit hohem Konsum an stark verarbeiteten Lebensmitteln wie Fischstäbchen, abgepackten Snacks und Limo haben ein höheres Krebsrisiko. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Astronaut Gerst: Musste Deutschland mit Google Earth suchen
  • Verkauf homöopathischer Mittel sinkt
  • «Weiter kämpfen»: US-Wissenschaftler nach einem Jahr Trump
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.490,00 +1,16%
    TecDAX 2.575,50 +1,62%
    EUR/USD 1,2408 -0,74%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation