Überblick
20.03.2017

Brexit: Ökonomen sehen Zeitdruck und Stolpersteine

Berlin (dpa) - Deutsche Ökonomen sehen den Fahrplan für die anstehenden EU-Austrittsverhandlungen der Briten kritisch.

«Innerhalb von zwei Jahren ein Abkommen über den Brexit und die künftigen Beziehungen zu erzielen, wird wegen der Komplexität der Verhandlungen schwierig», sagte der Chef des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, der Deutschen Presse-Agentur.

Ähnlich äußerte sich der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther: «Die zeitlichen Herausforderungen für die Brexit-Verhandlungen sind extrem groß.» Die EU und die Briten müssten sowohl die zahlreichen Austrittsdetails als auch ein neues Abkommen über die zukünftigen Wirtschaftsbeziehungen verhandeln.

Nach Einschätzung von Fuest müssen es die EU und die Briten schaffen, «den Austritt kooperativ zu organisieren». Anzustreben seien Freihandelsabkommen für Güter und Dienstleistungen und außerdem eine enge Kooperation in den Bereichen Forschung und Sicherheitspolitik.

Hüther bezeichnete den 29. März, den Tag des offiziellen britischen Austrittsantrags, als «traurigen Tag für ganz Europa». Die europäische Integration mache erstmals einen großen Rückschritt. Allerdings werde der «Brexit» den Briten mehr schaden als der Europäischen Union.

Auf dem Weg zum endgültigen «Brexit» sieht Hüther noch «vielfältige Stolpersteine», beispielsweise die Frage, ob und wie viel die Briten für ihren Austritt bezahlen müssen. «Man kann nur hoffen, dass sich beide Seiten dabei konstruktiv verhalten, um ein völliges Scheitern der Verhandlungen zu verhindern.»



Thema des Tages

Gabriels Israel-Besuch sorgt weiter für Wirbel

Jerusalem/Berlin (dpa) - Der Eklat beim Israel-Besuch von Außenminister Sigmar Gabriel schlägt weiter Wellen: Die Deutsch-Israelische Gesellschaft unterstellte dem SPD-Politiker heute mangelndes Fingerspitzengefühl bei der Auswahl seiner Gesprächspartner. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nordkorea-Konflikt: USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf
  • Rückschläge für Trump bei Mauerbau und Einwanderungspolitik
  • Party-Befehl von Elfmeter-Held Hradecky
  • Computer

    Gericht: Keine WhatsApp-Daten deutscher Nutzer für Facebook

    Hamburg (dpa) - Facebook darf nach einem Gerichtsbeschluss weiterhin keine Daten deutscher Nutzer des Kurzmitteilungsdienstes WhatsApp nutzen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Google-Schwesterfirma kutschiert Kunden mit Roboterwagen
  • Handykosten wie im Inland: EU beschließt letzte Stufe
  • Wikipedia-Gründer plant Nachrichtenportal gegen Fake News


  • Wissenschaft

    Waljunge flüstern mit ihren Müttern

    Aarhus (dpa) - Zum Schutz vor Feinden flüstern Buckelwaljunge mit ihren Müttern. Das haben Forscher aus Dänemark und Australien herausgefunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bier bringt die Pumpe aus dem Rhythmus
  • Künstlicher Mutterleib soll Frühchen helfen
  • Forscher arbeiten an Rettungsplan für den Feuersalamander
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.463,00 -0,03%
    TecDAX 2.071,25 +0,23%
    EUR/USD 1,0900 -0,26%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation