Überblick
17.02.2017

VW ruft weitere Erdgas-Autos zurück

Wolfsburg (dpa) - Volkswagen ruft vorsorglich weitere Erdgas-Autos in die Werkstätten. Betroffen sind 6270 Fahrzeuge in Deutschland, wie der Autobauer am Freitag in Wolfsburg mitteilte.

Bei den Autos sollen die vorhandenen Gastanks gegen neue Gastanks mit einem modernen Lacksystem ausgetauscht werden. Bei den Wagen handelt es sich demnach um die Erdgasmodelle Touran (Modelljahr 2011 bis 2014), Passat (Modelljahr 2011 bis 2014) und Caddy (Modelljahr 2011 bis 2012).

Bei Volkswagen läuft bereits seit einiger Zeit eine Rückrufaktion von Erdgasautos. Betroffen davon sind früheren Angaben zufolge mehr als 35 000 Fahrzeuge der Modelle Caddy, Passat und Touran aus den älteren Fahrzeug-Jahrgängen 2006 bis 2010. Hintergrund ist nach VW-Angaben mögliche Korrosion. Sinke dadurch die Wandstärke der Gasflaschen, 0könne dies zum Bersten und zu erheblicher Verletzungsgefahr führen.

Im vergangenen September hatte es in Duderstadt in Niedersachsen einen Unfall gegeben. Dabei waren die Gastanks eines VW Touran geborsten und der Fahrer schwer verletzt worden. Mehrere Tankstellenkonzerne hatten daraufhin ihren Stationen und Pächtern empfohlen, vorübergehend kein Erdgas mehr zu verkaufen.

VW hatte als Reaktion darauf für die Erdgas-Fahrzeuge jüngeren Datums, die nun zurückgerufen werden, eine «Unbedenklichkeitsbescheinigung» ausgestellt. Diese behalte ihre Gültigkeit, das Tanken von Erdgas bleibe weiterhin gestattet.



Thema des Tages

EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

Brüssel (dpa) - Die EU hat das Startsignal zur Ausweitung der Brexit-Verhandlungen gegeben und will bis Herbst 2018 einen Vertrag über den Austritt Großbritanniens unter Dach und Fach bringen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Migration, Brexit, Wirtschaftsunion: Der Gipfel in Zitaten
  • Brexit: Auf in die zweite Etappe - aber wie?
  • Schulz: SPD will mit Union sondieren
  • Computer

    Netzneutralität: Experten befürchten negative Folgen

    Berlin (dpa) - Die Abschaffung der strikten Regeln zur Netzneutralität in den USA könnte nach Befürchtungen von Experten zumindest mittelfristig auch Auswirkungen auf Deutschland haben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Teile von Telekom-Tarif «StreamOn» untersagt
  • Siemens kooperiert mit Amazon
  • IBM schließt Kooperationen für Nutzung von Quantencomputer


  • Wissenschaft

    Forscher belauschen Asteroid «Oumuamua»

    Green Bank (dpa) - Ist ein Raumschiff an der Erde vorbeigeflogen? Auf der Suche nach außerirdischer Intelligenz haben US-Astronomen damit begonnen, den Asteroiden «Oumuamua» zu belauschen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Zu viel Sport am Limit könnte dem Herzen schaden
  • Drei ISS-Raumfahrer sicher zur Erde zurückgekehrt
  • Mehr als 20 000 Babys jährlich nach künstlicher Befruchtung
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.064,50 -0,03%
    TecDAX 2.529,75 -0,24%
    EUR/USD 1,1765 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation