Überblick
17.02.2017

VW ruft weitere Erdgas-Autos zurück

Wolfsburg (dpa) - Volkswagen ruft vorsorglich weitere Erdgas-Autos in die Werkstätten. Betroffen sind 6270 Fahrzeuge in Deutschland, wie der Autobauer am Freitag in Wolfsburg mitteilte.

Bei den Autos sollen die vorhandenen Gastanks gegen neue Gastanks mit einem modernen Lacksystem ausgetauscht werden. Bei den Wagen handelt es sich demnach um die Erdgasmodelle Touran (Modelljahr 2011 bis 2014), Passat (Modelljahr 2011 bis 2014) und Caddy (Modelljahr 2011 bis 2012).

Bei Volkswagen läuft bereits seit einiger Zeit eine Rückrufaktion von Erdgasautos. Betroffen davon sind früheren Angaben zufolge mehr als 35 000 Fahrzeuge der Modelle Caddy, Passat und Touran aus den älteren Fahrzeug-Jahrgängen 2006 bis 2010. Hintergrund ist nach VW-Angaben mögliche Korrosion. Sinke dadurch die Wandstärke der Gasflaschen, 0könne dies zum Bersten und zu erheblicher Verletzungsgefahr führen.

Im vergangenen September hatte es in Duderstadt in Niedersachsen einen Unfall gegeben. Dabei waren die Gastanks eines VW Touran geborsten und der Fahrer schwer verletzt worden. Mehrere Tankstellenkonzerne hatten daraufhin ihren Stationen und Pächtern empfohlen, vorübergehend kein Erdgas mehr zu verkaufen.

VW hatte als Reaktion darauf für die Erdgas-Fahrzeuge jüngeren Datums, die nun zurückgerufen werden, eine «Unbedenklichkeitsbescheinigung» ausgestellt. Diese behalte ihre Gültigkeit, das Tanken von Erdgas bleibe weiterhin gestattet.



Thema des Tages

Stindl rettet Deutschland 1:1 nach Fehlstart gegen Chile

Kasan (dpa) - Ausgepumpt standen die deutschen Spieler auf dem Rasen und waren froh über den wertvollen Punkt. Das junge Perspektivteam von Joachim Löw hat beim Confed Cup nach einem schlimmen Fehlstart ein 1:1 (1:1) gegen Südamerikameister Chile erkämpft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU einig bei Verteidigung und Russlandsanktionen
  • Schwere Unwetter und ein Tornado: Mindestens zwei Tote
  • «Trojaner»-Gesetz: Überwachung bei WhatsApp und Co
  • Computer

    «Trojaner»-Gesetz: Überwachung bei WhatsApp und Co

    Berlin (dpa) - Der Bundestag hat den Weg für die umstrittene Überwachung von Kommunikation über Messenger-Dienste wie WhatsApp freigemacht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Cisco kämpft mit künstlicher Intelligenz gegen Cyberangriffe
  • Apple will Musikkonzernen weniger zahlen
  • Chef von Teslas «Autopilot»-Software verlässt die Firma


  • Wissenschaft

    Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant «Mußeum»

    Freiburg (dpa) - Wissenschaftler der Universität Freiburg erforschen in den nächsten vier Jahren die gesellschaftliche Bedeutung von Muße. Ruhepausen gewinnen für den Menschen in einer hektischer werdenden Welt zunehmend an Bedeutung, wie Sprecherin Elisabeth Cheauré zum Start des Forschungsprogramms in Freiburg sagte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Was tun, wenn der Rollkoffer kippelt?
  • Hilfe aus dem Kinderschlaflabor
  • Eine der ältesten Prothesen der Welt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.770,00 -0,03%
    TecDAX 2.280,75 +0,23%
    EUR/USD 1,1159 +0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation