Aktuell
18.04.2016

Villa Grisebach versteigert Werke aus Mosse-Sammlung

Berlin (dpa) - Diese Auktion könnte Aufsehen erregen: Das Berliner Auktionshaus Grisebach versteigert am 1. Juni drei Werke aus der Sammlung des berühmten Zeitungsverlegers Rudolf Mosse (1843-1920). Dabei handelt es sich um NS-Raubkunst, die an die Erben der jüdischen Familie zurückgegeben wurde.

Unter den Hammer kommen Bilder aus dem 19. Jahrhundert: Adolph Menzels Pastell «Emilie, die Schwester des Künstlers, in roter Bluse», Willhelm Leibls «Bildnis des Appellationsrats Stenglein» und Ludwig von Hofmanns «Frühlingssturm». Den höchsten Schätzpreis hat dabei das Menzel-Bild mit 300 000 bis 400 000 Euro, wie das Auktionshaus am Montag mitteilte.

Die Sammlung war laut Grisebach die erste, die 1934 von den Nationalsozialisten zwangsversteigert wurde. Die drei Bilder wurden demnach von Museen in Winterthur (Schweiz), Darmstadt und Sindelfingen an die Erben übergeben.

«Wir freuen uns, dass uns die Mosse-Erben das Vertrauen geschenkt haben, diese bedeutenden Werke nach ihrer Restitution für sie für den Verkauf vorzubereiten», erklärte die Grisebach-Geschäftsführerin Micaela Kapitzky. «Wir sind uns der besonderen Verantwortung dabei sehr bewusst.»

Der «Spiegel» schreibt, es sei «nur der erste Höhepunkt» in einem «gigantischen Raubkunstfall», der das Land noch lange beschäftigen werde: Die kalifornische Anwaltskanzlei der Mosse-Erben sei auf der Suche nach Hunderten weiteren Werken aus dem Familienbesitz.



Thema des Tages

In Zukunft mehr Wohngeld für Geringverdiener?

Berlin (dpa) - Geringverdiener sollen ab 2020 mehr Wohngeld bekommen. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland («RND») unter Berufung auf die Beschlussvorlage für den Wohngipfel am Freitag im Berliner Kanzleramt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Eintracht Frankfurt jubelt im Geistertempel - «Chapeau»
  • SPD hadert mit der «GroKo» - und manche auch mit Nahles
  • Nahles' Not
  • Computer

    Alexa soll Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause spielen

    Seattle (dpa) - Amazon setzt mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa zur Dominanz im vernetzten Zuhause an. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook
  • Kaspersky: Firmen müssen Cyber-Security-Pläne entwickeln


  • Wissenschaft

    Kassen zahlen Impfung gegen Papillomviren auch für Jungen

    Berlin (dpa) - Auch Jungen bekommen Schutzimpfungen gegen krebsauslösende Humane Papillomviren (HPV) künftig von der Kasse bezahlt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Streit um Rechtschreib-Methode
  • Drei Kartelle kontrollieren Großteil des Elfenbeinhandels
  • Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.404,50 +0,63%
    TecDAX 2.836,50 +0,42%
    EUR/USD 1,1788 +0,09%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation