Aktuell
18.04.2016

Gekipptes Einheitsdenkmal - Was passiert mit der Fläche?

Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern des Einheitsdenkmals in Berlin ist laut dem Berliner Kulturstaatssekretär Tim Renner unklar, was mit der Fläche neben dem Schloss passiert.

Der Haushaltsausschuss des Bundestages habe die sogenannte Wippe gestoppt, sagte Renner am Montag im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses. «Damit ist rein rechtlich gesehen noch nicht entschieden worden: Wir machen gar kein Denkmal mehr.» Über Alternativpläne könne man erst nachdenken, wenn eine Entscheidung vom Bund komme.

Neben dem rekonstruierten Berliner Schloss sollte eigentlich eine große, begehbare Wippe gebaut werden. Sie sollte an die deutsche Wiedervereinigung erinnern. Das Projekt wurde in der vergangenen Woche gestoppt. Es hatte wiederholt Schwierigkeiten gegeben: Die Eröffnung verschob sich um fünf Jahre, die Kosten stiegen von 10 auf 15 Millionen Euro.

Die Wippe sollte auf dem Sockel des früheren Nationaldenkmals von Kaiser Wilhelm I. entstehen, der laut Senatsverwaltung für Stadtentwicklung dem Land Berlin gehört.



Thema des Tages

Erneute Proteste: Hunderte «Gelbwesten» in Paris

Paris (dpa) - Mehrere hundert Demonstranten in gelben Westen sind am Samstagmorgen in Paris wieder auf die Straße gegangen. Die Proteste fanden an verschiedenen Orten statt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Tarifstreit: Deutsche Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich
  • Deutsche Wirtschaft schlägt Alarm: Sorgen vor Chaos-Brexit
  • UN-Klimaverhandlungen ziehen sich
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht

    Rotterdam (dpa) - Das System «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll funktioniert noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik eingesammelt, sagte ein Sprecher des Projekts der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -1,02%
    TecDAX 2.503,50 -1,72%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation