Aktuell
16.04.2016

Neuss schlägt Kunstsammlung aus - hohe Folgekosten

Neuss (dpa) - Die Stadt Neuss hat auf eine millionenschwere Kunstsammlung eines anonymen Schenkers verzichtet. Mit knapper Mehrheit entschied sich der Stadtrat dagegen, die Sammlung im Schätzwert von 35 Millionen Euro zu übernehmen.

Der Spender mit familiären Wurzeln in Neuss wollte seine Kollektion von 650 Objekten aus Jugendstil und Symbolismus dem dortigen Clemens Sels Museum überlassen. Um seine Bedingungen zu erfüllen, hätte die Stadt allerdings trotz ihres beachtlichen Defizits eine erhebliche Summe in einen Erweiterungsbau des Museums investieren müssen. Von bis zu 21 Millionen Euro war die Rede, zur Entscheidung stand zuletzt eine Investition von 17 Millionen Euro.

Wenige Parteien hatten sich klar für die Schenkung ausgesprochen. «Das ist eine einmalige Chance für Neuss», sagte ein Sprecher der Linken in der Debatte. Eine Stadträtin der SPD sagte dagegen: «Bis zuletzt war mir nicht klar, wie man trotz Spendenaussicht die offene Finanzierungslücke von über zehn Millionen Euro hätte schließen können, deshalb musste ich ablehnen.»

Bund, Land und private Spender hatten Unterstützung für eine Investition in das Museum in Aussicht gestellt. Direktorin Uta Husmeier-Schirlitz hatte von einer «Jahrhundertchance» gesprochen und erwartet, dass die wertvolle Sammlung statt der bisher 25 000 Besucher bis zu 75 000 Besucher jährlich in das Museum locken würde.



Thema des Tages

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Istanbul (dpa) - Nach seinem Wahlsieg in der Türkei kann Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan mindestens fünf Jahre lang mit deutlich mehr Macht weiterregieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Abgeordnete: Lage an Bord der «Lifeline» spitzt sich zu
  • Das Präsidialsystem in der Türkei
  • Tajani fordert Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute
  • Computer

    Uber beteuert Neuanfang nach Verlust von Taxi-Lizenz

    London (dpa) - Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat sich nach eigenen Angaben seit dem Verlust seiner Taxi-Lizenz in London in Sachen Fahrgast-Sicherheit komplett neu aufgestellt. Das sagte der Anwalt des US-Unternehmens, Tom de la Mare, vor einem Gericht in London. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Top 500»: USA holt sich Krone bei Supercomputern zurück
  • Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen
  • Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen


  • Wissenschaft

    Pflanzen-Fiebermessen aus dem All

    Washington (dpa) - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will von der Internationalen Raumstation ISS aus die Temperatur und damit den Zustand von Pflanzen auf der Erde ermitteln. Quasi Fiebermessen aus dem All. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tropfender Wasserhahn: Rätsel um «Plopp»-Geräusch gelöst
  • Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
  • Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.374,00 -1,64%
    TecDAX 2.757,75 -1,48%
    EUR/USD 1,1685 +0,18%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation