Aktuell
16.04.2016

Met-Chefdirigent gibt Posten nach mehr als 40 Jahren auf

New York (dpa) - Nach mehr als 40 Jahren als Chefdirigent der renommierten Metropolitan Oper in New York gibt James Levine aus gesundheitlichen Gründen seinen Posten auf.

Der beim Publikum äußerst beliebte Levine, der zuletzt so krank war, dass er im Rollstuhl dirigieren musste, werde zum Ende der Spielzeit abtreten, teilte das Opernhaus in Manhattan in der Nacht zum Freitag mit. Als musikalischer Direktor im Ruhestand werde er aber weiter hin und wieder dirigieren.

«Die Met war mehr als vier Jahrzehnte mein künstlerisches Zuhause und ich bin wahnsinnig stolz auf alles, was wir zusammen geschaffen haben», sagte Levine. Während seiner Amtszeit hatte der Dirigent aus dem dem einst als unbedeutend geltenden Orchester ein hoch angesehenes Ensemble von Weltruhm gemacht. Einen Nachfolger will das Opernhaus in den kommenden Monaten bekanntgeben.



Thema des Tages

Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Berlin (dpa) - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) hat nach seiner Niederlage im Kampf um den CDU-Vorsitz indirekt einen Wechsel ins Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angeboten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • London verstärkt Vorbereitungen für Brexit ohne Abkommen
  • Europas Autobauer reagieren entsetzt auf schärfere CO2-Werte
  • Wie der Brexit schon jetzt der Wirtschaft schadet
  • Computer

    Trump gewinnt Follower - und greift Twitter trotzdem an

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat den Internetgiganten Google, Facebook und Twitter erneut Voreingenommenheit für die oppositionellen Demokraten vorgeworfen. Die drei Firmen seien so parteiisch, dass es «lächerlich» sei, schrieb Trump auf Twitter. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München
  • Amazon erwägt Sprach-Mikrowelle nach Deutschland zu bringen
  • Mitbegründer von Vine stirbt mit 34


  • Wissenschaft

    Dramatischer Schwund: Mit den Rebhühnern geht es abwärts

    Berlin/Hannover (dpa) - Die Zahl der Rebhühner nimmt in Deutschland weiter dramatisch ab. Das Verbreitungsgebiet des einst für die Felder typischen Vogels sei in acht Jahren um ein Drittel geschrumpft, teilte der Deutsche Jagdverband (DJV) mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Astronomen entdecken am weitesten entferntes Objekt
  • Schlafentzug setzt Belohnungssystem in Gang
  • Wie Nepal den Bengalgeier retten will
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.753,50 -0,17%
    TecDAX 2.483,25 -0,59%
    EUR/USD 1,1364 +0,14%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation