Aktuell
15.04.2016

Rechtsextreme stören in Wien Aufführung von Jelinek-Stück

Wien (dpa) - Etwa 30 bis 40 Rechtsextreme haben am Donnerstagabend in Wien eine Aufführung des Flüchtlings-Stücks «Die Schutzbefohlenen» von Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek gestürmt.

Vor rund 700 Besuchern im Audimax der Universität Wien rannten die Mitglieder der sogenannten Identitären auf die Bühne, verspritzten Kunstblut und warfen Flugblätter mit dem Slogan «Multikulti tötet» ins Publikum, berichtete die Polizei am Freitag. Es kam zu Rangeleien.

Das Stück wurde unter dem Motto «Schutzbefohlene performen Jelineks Schutzbefohlene» von Flüchtlingen, Asylbewerbern und Schauspielern aufgeführt. Als die alarmierte Polizei eintraf, waren die rechten Störer bereits geflüchtet. Unter Polizeischutz wurde die Aufführung beendet. Bei der Fahndung konnten einige wenige Verdächtige angehalten werden. In acht Fällen werde Anzeige wegen Körperverletzung erstattet, sagte ein Polizeisprecher.

Der Verfassungsschutz in Österreich befasst sich seit 2012 mit den Identitären. Unter dem Deckmantel, das Land vor einer «Islamisierung» und vor Massenzuwanderung schützen zu müssen, werde auf einer pseudo-intellektuellen Grundlage versucht, das eigene rassistisch-nationalistische Weltbild zu verschleiern, heißt es im Bericht von 2014. «Die Distanzierung vom Neonazismus in öffentlichen


Statements ist als taktisches Manöver zu werten, da sich in den


Reihen der Bewegungseliten amtsbekannte Neonazis befinden und Kontakte in andere rechtsextremistische Szenebereiche bestehen.»

Das Online-Magazin «Mokant» berichtete von der Angst der Darsteller bei diesem Vorfall. «Wir haben uns nebenan in der Garderobe eingesperrt und gewartet. Als alles vorbei war, haben wir dann gemeinsam beschlossen: 'We are strong, lets go!' Dann sind wir alle wieder auf die Bühne gegangen, um fertig zu spielen», sagte eine der Darstellerinnen dem Magazin.

Österreichs Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) reagierte bestürzt. Die Störaktion sei schockierend und passe leider zu einer Reihe von Übergriffen dieser Gruppe, die zutiefst abzulehnen seien. «Hier kann und darf es kein Wegschauen, kein Akzeptieren und kein Verharmlosen geben», betonte der Minister.



Thema des Tages

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Berlin (dpa) - Das Duo S!sters hat den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) gewonnen. Die beiden Sängerinnen Carlotta (19) aus Hannover und Laurita (26) aus Wiesbaden setzten sich am Freitagabend in Berlin in der TV-Sendung «Unser Lied für Israel» mit dem Song «Sister» gegen sechs Konkurrenten durch. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Verschwundene Beweismittel: Streit um die Verantwortung
  • Beweise verschwunden - Wer trägt die Schuld?
  • Die Linke ringt um ihren Kurs in Sachen Europa
  • Computer

    5G-Mobilfunk: Bundesnetzagentur peilt Auktion am 19. März an

    Bonn (dpa) - Für die umstrittene Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen hat die Bundesnetzagentur einen vorläufigen Termin bekanntgegeben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Aufbruchstimmung auf dem Mobile World Congress in Barcelona
  • Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?


  • Wissenschaft

    Japanische Raumsonde «Hayabusa2» auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Rund 340 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist die japanische Raumsonde «Hayabusa2» erfolgreich auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Prothesen mit mehr Gefühl
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.476,00 +0,46%
    TecDAX 2.616,50 +0,56%
    EUR/USD 1,1335 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation