Aktuell
14.04.2016

Tate Modern in London erfindet sich neu

London (dpa) - Die Tate Modern, Londons berühmtes Museum für Moderne Kunst, hat ihr Konzept einer umfassenden Neugestaltung vorgestellt. Mit einem spektakulären Neubau und neu konzipierten Ausstellungsräumen soll das Museum in die Gegenwart geführt werden. 

Das heißt: mehr Live-Performance, mehr Installationen, mehr weibliche und nicht-europäische Künstler. Gleichzeitig will das Museum ein Treffpunkt sein, Platz zum Ausruhen und zum Austausch bieten. Am 17. Juni wird die «New Tate Modern» mit einem dreiwöchigen Sonderprogramm eröffnet.

Für die Umgestaltung wurde das Museum, das in einem alten Kraftwerksgebäude am Themseufer beherbergt ist, um einen Neubau erweitert. Beinahe so hoch wie der Schornstein der alten «Bankside Power Station» ragt das neue Bauwerk dahinter auf. Ein rechteckiger Bau, aus dem in zwei verschiedenen Winkeln Pyramiden herauszufallen scheinen. Darin werden Werke aus einem Zeitraum von 1960 bis heute gezeigt. Doch auch das alte Kraftwerk wurde komplett umgestaltet: Hier werden zwar weiterhin moderne Klassiker wie die Werke von Henri Matisse und Salvador Dalí zu sehen sein, aber in neuer Weise und mit mehr Platz aufbereitet.

«Das ist die internationalste Sammlung der Welt in einem Gebäude, das extra für sie entworfen wurde», schwärmt die Direktorin der Tate Modern, Frances Morris, bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in London. Etwa 40 Prozent der Ausstellungsstücke in der neuen Tate Modern wurden bisher noch nie gezeigt. So werden zum Beispiel Grafiken von Joseph Beuys erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Wenn das rund 327 Millionen Euro teure Projekt am 17. Juni offiziell eröffnet wird, befindet sich die Tate Modern für drei Wochen im Ausnahmezustand. Mit täglichen Live-Performances und verlängerten Öffnungszeiten soll die Wiedergeburt einer der größten Touristenattraktionen der britischen Hauptstadt gefeiert werden.



Thema des Tages

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Berlin (dpa) - Das Duo S!sters hat den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) gewonnen. Die beiden Sängerinnen Carlotta (19) aus Hannover und Laurita (26) aus Wiesbaden setzten sich am Freitagabend in Berlin in der TV-Sendung «Unser Lied für Israel» mit dem Song «Sister» gegen sechs Konkurrenten durch. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Verschwundene Beweismittel: Streit um die Verantwortung
  • Beweise verschwunden - Wer trägt die Schuld?
  • Die Linke ringt um ihren Kurs in Sachen Europa
  • Computer

    5G-Mobilfunk: Bundesnetzagentur peilt Auktion am 19. März an

    Bonn (dpa) - Für die umstrittene Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen hat die Bundesnetzagentur einen vorläufigen Termin bekanntgegeben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Aufbruchstimmung auf dem Mobile World Congress in Barcelona
  • Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?


  • Wissenschaft

    Japanische Raumsonde «Hayabusa2» auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Rund 340 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist die japanische Raumsonde «Hayabusa2» erfolgreich auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Prothesen mit mehr Gefühl
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.476,00 +0,46%
    TecDAX 2.616,50 +0,56%
    EUR/USD 1,1335 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation