Aktuell
14.04.2016

Tate Modern in London erfindet sich neu

London (dpa) - Die Tate Modern, Londons berühmtes Museum für Moderne Kunst, hat ihr Konzept einer umfassenden Neugestaltung vorgestellt. Mit einem spektakulären Neubau und neu konzipierten Ausstellungsräumen soll das Museum in die Gegenwart geführt werden. 

Das heißt: mehr Live-Performance, mehr Installationen, mehr weibliche und nicht-europäische Künstler. Gleichzeitig will das Museum ein Treffpunkt sein, Platz zum Ausruhen und zum Austausch bieten. Am 17. Juni wird die «New Tate Modern» mit einem dreiwöchigen Sonderprogramm eröffnet.

Für die Umgestaltung wurde das Museum, das in einem alten Kraftwerksgebäude am Themseufer beherbergt ist, um einen Neubau erweitert. Beinahe so hoch wie der Schornstein der alten «Bankside Power Station» ragt das neue Bauwerk dahinter auf. Ein rechteckiger Bau, aus dem in zwei verschiedenen Winkeln Pyramiden herauszufallen scheinen. Darin werden Werke aus einem Zeitraum von 1960 bis heute gezeigt. Doch auch das alte Kraftwerk wurde komplett umgestaltet: Hier werden zwar weiterhin moderne Klassiker wie die Werke von Henri Matisse und Salvador Dalí zu sehen sein, aber in neuer Weise und mit mehr Platz aufbereitet.

«Das ist die internationalste Sammlung der Welt in einem Gebäude, das extra für sie entworfen wurde», schwärmt die Direktorin der Tate Modern, Frances Morris, bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in London. Etwa 40 Prozent der Ausstellungsstücke in der neuen Tate Modern wurden bisher noch nie gezeigt. So werden zum Beispiel Grafiken von Joseph Beuys erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Wenn das rund 327 Millionen Euro teure Projekt am 17. Juni offiziell eröffnet wird, befindet sich die Tate Modern für drei Wochen im Ausnahmezustand. Mit täglichen Live-Performances und verlängerten Öffnungszeiten soll die Wiedergeburt einer der größten Touristenattraktionen der britischen Hauptstadt gefeiert werden.



Thema des Tages

Erneute Proteste: Hunderte «Gelbwesten» in Paris

Paris (dpa) - Mehrere hundert Demonstranten in gelben Westen sind am Samstagmorgen in Paris wieder auf die Straße gegangen. Die Proteste fanden an verschiedenen Orten statt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Tarifstreit: Deutsche Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich
  • Deutsche Wirtschaft schlägt Alarm: Sorgen vor Chaos-Brexit
  • UN-Klimaverhandlungen ziehen sich
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht

    Rotterdam (dpa) - Das System «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll funktioniert noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik eingesammelt, sagte ein Sprecher des Projekts der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -1,02%
    TecDAX 2.503,50 -1,72%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation