Aktuell
16.12.2015

Anselm Kiefer: Große Retrospektive in Paris

Von Sabine Glaubitz, dpa

Paris (dpa) Ein verrostetes Maschinengewehr auf einem alten Lazarettbett und das Namenschild der deutschen RAF-Terroristin Ulrike Meinhof. «Über Deutschland» heißt die monumentale Installation im Pariser Centre Pompidou.

Anselm Kiefer hat sie eigens für die umfassende Retrospektive geschaffen. Bis zum 18. April sind mehr als 150 Werke des 70-jährigen deutschen Künstlers zu sehen. Kiefer wurde erst im Herbst vergangenen Jahres mit einer großen Werkschau in London gewürdigt. Doch in Paris sind andere Werke zu sehen, wie der Kurator Jean-Michel Bouhours bestätigte.

Ulrike Meinhof, 1970 Mitbegründerin der linksextremistischen terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion, ist in der Pariser Installation von Pilzen umgeben, die die Namen von deutschsprachigen Dichtern und Denkern tragen. Der Titel des Werkes lehnt sich an das gleichnamige Buch der Schriftstellerin Germaine de Staël an: «De l'Allemagne», Über Deutschland. Daran hatte die Französin Anfang des 19. Jahrhunderts ein Land beschrieben, das sie aufgrund seiner Dichter und Denker bewunderte, aufgrund seiner Bevölkerung jedoch verachtete, die sie mehrheitlich als vulgär und brutal beschrieb.

Deutschland als das Land der Barbaren und der Romantiker: «Ich versuche die Nebengleise zu zeigen, die andere Seite des Landes der Romantiker», sagte Kiefer der Deutschen Presse-Agentur in Paris. Deutschland sei gefährlich, denn es sei eine verspätete Nation, meint er. Der Begriff der «verspäteten Nation» geht auf eine 1934 entstandene Schrift des deutschen Philosophen und Soziologen Helmuth Plessner zurück. Darin versuchte der Geisteswissenschaftler die Unterstützung des Bürgertums für Hitler zu erklären.

Die Installation des Künstlers kann als Quintessenz seines Denkens und Schaffens gesehen werden. Denn Kiefer verarbeitet in seinen Acrylbildern aus Asche, Blei, Ton und Stroh vor allem deutsche Geschichte und Poesie. «Wege: Märkischer Sand» oder «Oh Halme, ihr Halme, oh Halme der Nacht» konfrontieren das Pariser Publikum mit Endzeitlandschaften: verbrannte Erde einer dunklen Welt.

Die Ausstellung ist chronologisch aufgebaut und führt über Kiefers ehemals umstrittene «Heroischen Sinnbilder»-Serie aus den 70er-Jahren - Selbstporträts mit Hitlergruß über seine Monumentalwerke «Osiris und Isis», «Die große Fracht» und «Lilith» hin zu seinen vierzig Installationen hinter Glasvitrinen mit vergoldeten Ähren und verbleiten Büchern.

Kiefer ist ein Büchernarr. Die zahlreichen literarischen Bezüge in seinen Werken unter anderem zu Ingeborg Bachmann und Paul Celan zeugen davon. «Ich habe irgendwo gelesen, dass Philosophen und Schriftsteller Zauberpilze gesammelt haben, um sich anzutörnen», erzählte er der dpa. Und so sei ihm die Idee der Philosophen als Pilzköpfe gekommen. Ab Mitte März will die Albertina in Wien Kiefers Holzschnitte und Bildzyklen zeigen. 



Thema des Tages

Dutzende Verletzte an Venezuelas Grenze

Cúcuta/Boa Vista (dpa) - Im erbitterten Machtkampf zwischen Opposition und sozialistischer Regierung in Venezuela haben sich die Spannungen an den Grenzen des verarmten Krisenstaats massiv verschärft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bayern setzt BVB unter Druck - Schalkes Heidel hört auf
  • Missbrauchsskandale: Druck auf den Papst wächst
  • Eisenbichler genießt WM-Titel und Doppelerfolg
  • Computer

    5G-Mobilfunk: Bundesnetzagentur peilt Auktion am 19. März an

    Bonn (dpa) - Für die umstrittene Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen hat die Bundesnetzagentur einen vorläufigen Termin bekanntgegeben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Aufbruchstimmung auf dem Mobile World Congress in Barcelona
  • Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?


  • Wissenschaft

    Japanische Raumsonde «Hayabusa2» auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Rund 340 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist die japanische Raumsonde «Hayabusa2» erfolgreich auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Prothesen mit mehr Gefühl
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.476,00 +0,46%
    TecDAX 2.616,50 +0,56%
    EUR/USD 1,1335 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation