Aktuell
11.12.2015

Hamburger Bahnhof zeigt Flick-Sammlung

Berlin (dpa) - Gleich zweimal hat sich der Sammler Friedrich Christian Flick entschlossen, den Staatlichen Museen zu Berlin eine große Zahl von Kunstwerken zu schenken.

Bis zum 13. März 2016 zeigt das Museum für Gegenwart im Hamburger Bahnhof eine neue Überblicksausstellung unter dem Titel «A Few Free Years». So heißt auch eine Installation des Amerikaners Jason Rhoades (1965-2006) aus Spielautomaten, Bewegungsmeldern und anderen technischen Geräten.

Zur Ausstellung gehört das «Saloon Theater» des US-Künstlers Paul McCarthy, eine Videoinstallation mit Sperrholzbauten. Der deutsche Turner-Preisträger Wolfgang Tillmans ist mit 37 Tischobjekten vertreten. Von der Amerikanerin Cindy Sherman, die für ihre verstörenden Fotoinszenierungen bekannt ist, sind Werke aus der Reihe «Sex Pictures» dabei.

Die «Friedrich Christian Flick Collection» gilt als eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen zeitgenössischer Kunst. Der 71 Jahre alte Industriellen-Erbe legte Mitte der 80er Jahre den Grundstein für seine Kollektion, zu der Tausende Werke zählen. Für die Berliner Museen waren die Schenkungen in den Jahren 2008 und 2014 ein «außerordentlicher Glücksfall», wie es in der Ankündigung zur neuen Ausstellung heißt.



Thema des Tages

«Gorch-Fock»-Werft stellt Insolvenzantrag

Berlin/Elsfleth (dpa) - Die mit der Sanierung der «Gorch Fock» beauftragte Elsflether Werft AG hat Insolvenzantrag gestellt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Wirtschaftskrimi um die Gorch Fock
  • Bahnkunden brauchen Geduld: Bis zu 800 Baustellen pro Tag
  • Kabinett beschließt Pläne für weniger Lebensmittelabfälle
  • Computer

    Internet aus dem All: Gibt es bald Netz für alle?

    Paris (dpa) - In der Wüste mal eben kurz die Mails checken, im Dschungel die neusten Nachrichten lesen? An mobiles Internet haben sich die meisten Menschen gewöhnt. Aber es gibt Orte, da würden wohl die wenigsten mit Internetempfang rechnen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gegen den Trend: Deutscher Smartphone-Markt legt weiter zu
  • Ein Assistent mit «gesundem Menschenverstand»
  • Analyst: Diesjährige iPhones bekommen drei Kameras


  • Wissenschaft

    Ein See in knalligem Pink

    Melbourne (dpa) - Hohe Temperaturen und viel Sonne haben einen See in Australien in ein pinkes Gewässer verwandelt. Die Farbe stamme von Algen, die in dem See in einem Park in Melbourne wachsen, wie die zuständige Behörde, Parks Victoria, auf ihrer Facebook-Seite mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Jagd auf Affen half Homo sapiens beim Überleben im Regenwald
  • Studie: Wölfe wählen Militärgelände gern als Lebensraum
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.415,50 +0,94%
    TecDAX 2.614,25 -0,74%
    EUR/USD 1,1366 +0,24%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation