Aktuell
21.11.2015

Stefan Strumbel erfindet sich neu

Göppingen (dpa) - Der für bunte Kuckucksuhren und einen neuen Heimatbegriff bekannte Künstler Stefan Strumbel überrascht: In der Kunsthalle Göppingen zeigt der 36-Jährige ein riesiges, vier Tonnen schweres, rostiges Herz, mehrere in Aluminium gegossene Leinwände und Spiegelkunst.

«Das Überthema Heimat bleibt mir erhalten», versichert Strumbel für seine neuesten Arbeiten, die bis 10. Januar 2016 in der Göppinger Ausstellung «Handle With Care» zu sehen sind. «Ich möchte mich aber einer universelleren Sprache zuwenden, die auch in Ländern verstanden wird, in denen es gar keine Übersetzung von Heimat gibt.»

Das Herz sei nun mal das Symbol der Liebe, und diese sei eine unverzichtbare Zutat für das Gefühl der Heimat, erklärt das einstige «Enfant terrible» der Kunstszene seine neusten Arbeiten. Prangten früher große rote Symbolherzen auf seinen Pop-Art-Werken, ist es heute ein kantiges, raumfüllendes Rost-Herz, das in vier Einzelteilen in die Ausstellungshalle gebracht wurde. Und auch die in Alu gegossenen Leinwände hätten letztlich was mit Heimat zu tun, sagt Strumbel: «Der Betrachter füllt sie selbst - so wie für jedem Heimat etwas anderes bedeutet.»

Betrachter seiner Kunst konfrontierte der Offenburger bislang vor allem mit den verfremdeten Klischees seiner Schwarzwälder Heimat: schrillbunte Kuckucksuhren mit Schweinekopf, eine Madonna mit dem Schwarzwald-Bollenhut. Als auch Karl Lagerfeld eine Kuckucksuhr erwarb, wurde der einstige Graffiti-Rebell über Nacht zum Popstar. Auch in der Stuttgarter Regierungszentrale hängt seine Kunst.

Das Göppinger Rost-Herz hat auch eine Vorgeschichte: Mit Blick auf die Ausstellung verwandelte Strumbel jüngst eine Blutspendeaktion zur Performance. Es kamen so viele Blutspender wie selten. Alle Spender waren zur Ausstellung eingeladen, in sozialen Netzwerken posteten Spender Fotos mit der Unterschrift «Ich bin Strumbel».

Seine Spiegelkunstwerke gleichen zudem riesigen Blutstropfen. Seine Lautstärke gehe zurück, räumt er ein. Der Inhalt werde wichtiger. Seine Herzen bisher seien «recht oberflächlich» gewesen, wie eine Umarmung seiner Heimat. «Ich muss ernster und tiefer werden.» Und er wolle in den öffentlichen Raum. «Damit erreicht man viel mehr Menschen, 24 Stunden lang.»



Thema des Tages

UN: 20 Millionen Menschen im Jemen leiden Hunger

New York (dpa) - Die katastrophale Hungerkrise im Bürgerkriegsland Jemen verschlimmert sich weiter. Nach jüngsten UN-Angaben haben dort mittlerweile 20 Millionen Männer, Frauen und Kinder - das sind etwa zwei Drittel der Bevölkerung - große Schwierigkeiten, an ausreichend Lebensmittel zu kommen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Theresa May versucht noch einmal nachzuverhandeln
  • 716 Millionen Euro in fünf Jahren für Regierungsberater
  • Fast alle Deutschen halten sich für guten Bürger
  • Computer

    Google schließt sein Online-Netzwerk nach neuer Panne schneller

    Mountain View (dpa) - Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem der Internet-Konzern eine neue Datenpanne entdeckt hat. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon-Deutschlandchef: Roboter bringen mehr Arbeitsplätze
  • Betriebsräte warnen Politik vor nationaler 5G-Roamingpflicht
  • Qualcomm meldet iPhone-Verkaufsverbot in China


  • Wissenschaft

    «Voyager 2» verlässt als zweite Sonde Heliosphäre der Sonne

    Washington (dpa) - Sechs Jahre nach ihrer Zwillingsschwester «Voyager 1» hat «Voyager 2» als zweite Raumsonde in der Geschichte der Menschheit die Heliosphäre der Sonne verlassen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bhutans Energiequellen trocknen aus
  • Einfach singen: Wie Seelenklempner Stress bewältigen
  • Löwenzahn im Autoreifen: Alternative zu tropischem Kautschuk
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.784,00 +1,52%
    TecDAX 2.522,75 +1,68%
    EUR/USD 1,1396 +0,39%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation